Donnerstag, 20. März 2014

Chinakohl mit Nudeln aus dem Wok

Chinakohl mit Nudeln aus dem Wok.
Der Gatte mag keinen Chinakohl. Umso erstaunter war ich, als er binnen eines Monats die nochmalige Zubereitung dieses Gerichts einforderte mit den Worten: "Du hast da letztens was mit gebratenem Chinakohl gemacht - das war soooo lecker!"

Beim ersten Mal musste ich Überzeugungsarbeit leisten, denn gebratenen Chinakohl konnte er sich so gar nicht vorstellen. Kompromiss: Wenn er es gar nicht essen kann, darf er sich 'ne Tiefkühlpizza holen. Musste er nicht.

Wenn die Schnibbelarbeit erledigt ist, ist dieses Gericht echtes Fast Food. Mir schmeckt es auch ohne Fleisch. Generell nehmen wir das Fleisch, das gerade zur Hand ist - Reste vom Schmorbraten, die kurz aufgewärmt werden, beispielsweise.

Chinakohl mit Nudeln aus dem Wok

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

Erinnern mich an Mikadostäbchen:
Japanische Nudeln.
200 g Soba- oder andere Asia-Nudeln (ich nehme immer die, die gerade zur Hand sind)
1 mittelgroße Zwiebel
2 Knoblauchzehen
je 1 rote und gelbe Paprikaschote
750 g Chinakohl
250 g Fleisch zum Kurzbraten (bei der veganen / vegetarischen Version weglassen)
2 EL Sesamöl
Salz
schwarzer Pfeffer
1-2 TL Sambal Oelek (oder eine andere scharfe Gewürzpaste)
8-10 EL Sojasoße
1 Handvoll Cashews

Zubereitung:

Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.

Paprika waschen, putzen, vierteln und in dünne Streifen schneiden.

Chinakohl waschen, putzen, vierteln und waschen, ebenfalls in Streifen schneiden.

Fleisch in Streifen schneiden.

Sesamöl in einem Wok oder tiefen Pfanne erhitzen. Fleisch darin portionsweise anbraten, herausnehmen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel, Knoblauch und Paprika im Bratfett anbraten.

Nudeln und Chinakohl zugeben und 2 bis 3 Minuten unter Rühren mitbraten.

Sambal Oelek, Sojasoße und Fleisch zugeben, alles nocheinmal kurz erhitzen.

Mit Pfeffer und eventuell noch etwas Sojasoße abschmecken. Cashews unterheben und servieren.

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.