Dienstag, 25. März 2014

Unterwegs zum 19. CK-Kochtreffen in Bad Honnef

Lebenswichtig: Tee und Lektüre.
Wieder mal ging's nach Bad Honnef.

Die Hinfahrt war turbulenter als sonst in der ersten Klasse: Vor mir ein Damen-Handarbeits-Kränzchen, das sich lautstark über Diäten, rocktaugliche Knie und limettengrüne Kleider unterhielt (unwillkürlich zog ich meine Klamotte Richtung Knie und atmete auf, weil ich nicht die limettengrüne wählte - weder meine Figur noch meine Knie hätten die Damen als Kleider- oder Limettengrüntauglich eingestuft), hinter mir ein altes (Ehe-)Paar, bei dem sie alles, was er tat oder ließ, lautstark kommentierte, und ein Jungmütterkränzchen auf Ausfahrt ohne Kinder, das sich auf ein Partywochenende in Köln freute.

Zum Glück hatte ich Orangen Oolong für den inneren Gleichklang im Teebecher (und dass es bei der Bahn kostenlos Wasser zum Auffüllen gibt, kann gar nicht oft genug lobend erwähnt werden).

In Köln hatte nata mich erwartet und Kuchen da.

Suchbild mit Kuchen und Katzen.
Wild-West-Schnitten mit Erdbeer-Power
Schoko-Sahne.
Und was machen Foodbloggerinnen, wenn sie sich treffen? Fotos, ist doch klar!

Ob so ...
... oder so: natas Kuchen sind echt köstlich!
Nach einem faulen, verklönten Nachmittag, an dem wir erfuhren, wer Deutschlands bekanntesten Kochblog schreiben möchte und nicht nur darüber viel lachten, ging's dann weiter nach Bad Honnef zu dicken Finken im dichten Fichtendickicht. Aber das ist eine andere Geschichte.

Sonntag ging's zurück, diesmal mit HKX. Als hätte ich geahnt, dass an dem Tag keine Snacks geliefert wurden, versorgte ich mich am Kölner Hauptbahnhof.

Zugproviant.
Beim nächsten Rheinlandtrip sollte ich mit nata vereinbaren, dass sie mir ein Lunchpaket zum Bahnhof liefert.

Kommentare:

  1. Klingt nach schönem Wochenende und zu DEN Kuchen hätte ich auch nicht 'nein' gesagt!

    AntwortenLöschen
  2. Haha! Die Fotos sind ja lustig! Und im Gegensatz zu mir, nimmst Du sie auch von der richtigen Seite auf. Danke für den schönen Bericht. Und beim nächsten mal dann gerne wieder. :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dachte ich mir doch, dass Du eigentlich auf der anderen Seite sitzt - Carlos verteidigte seinen Stuhl ja auch hartnäckig.

      Löschen
  3. Ach, watt schön. Das mit dem Kochblog interessiert mich jetzt aber...

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.