Dienstag, 1. April 2014

Bananen-Schoko-Muffins

Ist er nicht niedlich?
Ein Bananen-Schoko-Muffin.
Dieses Rezept müsste ich inzwischen eigentlich auswendig können. Es stammt aus einem G&U-Backbuch, das ich schon ewig habe, das schon völlig verfleckt ist (meine Koch- und Backbücher dürfen ungeschützt mit in die Küche), das schon langsam auseinander fällt.

Trotzdem: Auswendig kann ich das Rezept immer noch nicht Und da sich das Kochbuch jedes Mal versteckt, wenn ich diese Muffins machen will, ist es Zeit, dieses Rezept endlich mal zu verbloggen.

Das Rezept ist prima für vollreife, braune Bananen. Außerdem lassen sich wunderbar Schokoladenreste von Ostern oder Weihnachten unterbringen: Einfach die Schokoladenplättchen oder die Kuvertüre durch Osterhasen oder Weihnachtsmänner ersetzen.

Bananen-Schoko-Muffins


Falls Du Dich jemals fragtest, warum ich
keine elektronischen Geräte mit in die
Küche nehme, siehst Du hier, wieso.
Zutaten für 12 Stück:

190 g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
75 g Schokoplättchen oder gehackten Schokoladen / Kuvertüre
2 Eier
120 g brauner Zucker
80 ml Öl
4 vollreife Bananen

Zum Verzieren:
200 g Kuvertüre oder Schokolade
ggf. Zuckerdekor

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel geben und mit Backpulver, Natron und der gehackten Schokolade (Schokoplättchen) vermischten.

Muffins unter der Tortenglocke.
Die Eier verquirlen, Zucker und Öl hinzufügen und vermischen.

Bananen schälen, zu einer Masse zerdrücken und unter die Eiermasse rühren. Die Mehlmischung hinzugeben und unterrühren. Den Teig in die vorbereiteten Muffinförmchen füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160°C (Umluft) ca. 20-25 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen.

Die Kuvertüre schmelzen und die Muffins damit verzieren. Nach Wunsch mit buntem Zuckerwerk bestreuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.