Samstag, 26. April 2014

Rückblick: Kühlschrank und Wochenplan KW 17

Nach dem Wocheneinkauf
platzt der Kühlschrank aus
allen Nähten - das meiste
ist für das Gabelfrühstück
am Ostersonntag.
Der Wochenplan war diese Woche sehr übersichtlich:

Sonnabend: Spargel
Sonntag: Reste
Montag: Reste
Dienstag: Was der Tiefkühler hergibt
Mittwoch: Was der Tiefkühler hergibt
Donnerstag: Was der Tiefkühler hergibt
Freitag: Was der Tiefkühler hergibt

Wir hatten Sonntag Gäste zu einem österlichen Gabelfrühstück und waren sicher, dass es Reste geben wird. Also planten wir nichts weiter für die Woche. Praktischerweise hatte ich Urlaub und konnte so spontan einkaufen gehen, falls Reste und Vorräte nicht ausreichen sollten.

Sonnabend gab's wie geplant Spargel, gekauft bei Nuttelmann. Dass die während der Saison einen Stand vor "Real" haben, ist praktisch und wird gerne von uns genutzt. Aus Spargelschalen und restlichen Stangen wurde Spargelsuppe für den nächsten Tag.

Sonntag nach dem üppigen Gabelfrühstück gab's abends Brötchen, übrig geblieben vom Vormittag.

Montag kochte der Gatte Maccheroni, machte aus Spargelsuppen- und Hollandaisesaucenresten eine Sauce und gab übrig gebliebene Räucherlachsscheiben dazu - sicher keine haute cuisine, aber für eine schnelle Nudel wirklich lecker.

Schneller Nudelsalat.
Da der Gatte wieder mal mehr als genug Nudeln kochte, machte ich aus gekaufter Antipasti vom Ostersonntag und den restlichen Nudeln einen Salat, den wir Dienstag zu Hackbraten, ebenfalls vom Gabelfrühstück übrig, aßen.

Mittwoch gab's Pellkartoffeln, Eier und Grüne Sauce - Reste vom Gabelfrühstück bzw. aus dem Osterkorb.

Donnerstag holte ich Lachs, Spinat und Eigelb aus dem Tiefkühler, nahm altbackenes Brot und machte aus allem einen deftigen Ofenschlupfer.

Freitag machte der Gatte eines seiner Lieblingsgerichte: Spaghetti mit Garnelen in Weißwein-Sahne-Sauce.

In der kommenden Woche ist zwei Mal fremdessen angesagt. Außerdem wird der Gatte Küchendienst haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.