Freitag, 18. April 2014

Schnee im April: Neules

Neules, Schneeflocken (na gut, in
meinem Falle eher eine ganze Lawine).
Das momentane Vor-Oster-Wetter passt zu diesem eigentlich weihnachtlichen Rezept aus Mallorca: "Neules" ist das mallorquinische Wort für "Schneeflocken".

Damit sind einerseits die Oblaten für Coca de torró gemeint und andererseits Kekse, die ich bislang nur unter dem französischen Namen "Cigarettes russe" kannte (wie heißen die eigentlich auf Deutsch?)

Neules war das fünfte und letzte Gebäck, das ich zur Feier meines Kollegen machte. Fluffig leichte Schneeflocken wurden es bei mir nicht - eher eine Lawine. Meine Neules waren sehr grob - mir fehlt für solches Feingebäck einfach die Übung.

Auf Mallorca werden Neules in einem speziellen Eisen, ähnlich einem Waffeleisen, hergestellt, so dass der Teig gleichzeitig platt gedrückt und gebacken wird.

Neules werden pur gegessen, als Eislöffelersatz genutzt, mit Schokolade ummantelt, gefüllt ... Kurz: Die Keksröllchen sind vielfältig einsetzbar.

Neules

Zutaten für etwa 6 Stück:

35 g Weizenmehl
2 Eiweiß, übrig geblieben von den Crespells
65 g Zucker
eine Prise Salz
40 g Butterschmalz

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Eiweiß und Zucker schlagen, bis es fast zu Eischnee wird. Dann nach und nach Mehl und Schmalz untermischen.

Den Teig esslöffelweise auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech geben, wo er zu einem dünnen fast durchsichtigen Oval zerlaufen sollte.

Bei 6 bis 8 Minuten backen, bis die Masse goldbraun wird. Aus dem Ofen nehmen und sofort mit einer Palette oder einem Pfannenwender vom Blech nehmen.

Bevor die Neules kalt werden, zigarrenförmig aufrollen und auskühlen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.