Donnerstag, 3. April 2014

Schollenröllchen und Spargel mit Bärlauchsauce

Schollenröllchen und Spargel mit Bärlauchsauce.
Spargel mit Bärlauch ist eine schöne Kombi, allerdings schwer umzusetzen, wenn man den Bärlauch aus dem eigenen Garten und heimischen Spargel verwenden möchte.

Ist allerdings der Bärlauch spät und der Spargel früh dran, klappt es.

Schollenröllchen und Spargel mit Bärlauchsauce

Zutaten für 2 Portionen:

240 g Schollenfilets
1 EL Zitronensaft
Salz
weißer Pfeffer
1 Prise Zucker
2 TL Butter
500 g weißer Spargel, geschält und die Enden abgeschnitten
80 ml trockener Weißwein
1/2 Bund Bärlauch, grob gehackt
2 EL Crème fraîche

Zubereitung:

Die Schollenfilets mit einem halben Esslöffel Zitronensaft beträufeln und ziehen lassen.

Salzwasser mit Zucker und Butter in einem großen Topf aufkochen und den Spargel hineingeben, so dass er locker im Wasser liegt. Spargel je nach Dicke 12 bis 15 Minuten leicht bissfest kochen.

Während der Spargel gart, den Fisch zubereiten: Die Schollen salzen und pfeffern, zusammenrollen und die Röllchen mit Holzspießchen feststecken.

Den Wein aufkochen und die Fischröllchen bei schwacher Hitze etwa 8 Minuten darin gar ziehen lassen. Röllchen herausnehmen und warmhalten.

Bärlauch mit 4 EL des Spargelsuds fein pürieren, zum Wein geben und die Crème fraîche einrühren. Die Sauce kurz ganz leicht sämig einköcheln. Mit übrigem Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Den abgetropften Spargel und die Schollenröllchen mit der Sauce servieren.

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    das hört sich lecker an und scheint eine Alternative zur Hollandaise zu sein.

    Ich habe allerdings immer die Befürchtung ein intensivschmeckendes Kraut würde den Spargelgeschmack zu sehr überfrachten, daher bislang eher alles im Garten gelassen.

    MfG

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.