Freitag, 16. Mai 2014

Bring your Bottle-Party zum neuseeländischen Wein

Sommelier Guido serviert
Quartz Reef Sekt.
Normalerweise kommt der Wein in unseren Regalen aus Deutschland oder Österreich, weil wir denken, dass Wein keine langen Wege braucht.

Trotzdem gucke ich natürlich gerne über den Tellerrand, und so freute ich mich über die Einladung zur Bring your Bottle-Party zum neuseeländischen Wein.

Das Konzept ist simpel: Jeder Gast bringt seinen Lieblingswein mit und zwei Sommelier suchen aus über 40 verschiedenen einen passenden neuseeländischen Wein aus.

Dann kann jeder kreuz und quer probieren und am Schluss seine Lieblingsflasche mitnehmen.

Die Vielfalt neuseeländischen Weins wird vorgestellt.
Neuseeland-Karte mit den unterschiedlichen Weinen. Mit den schwarzen Gummibändern wurde der Siegerwein des Abends bestimmt.
Guido stellt uns Quartz Reef Sekt vor. Mir war er zu spritzig (also der Sekt, nicht der Guido). Ich hatte das Gefühl, ich gebe Brausepulver in Sekt, und im Mund schäumte es immer mehr .
Wine-Pairing: Sauvignon Blanc 2012 von Auntsfield und Grüner Veltliner von Pröglhof 
Kam mit nach Hause: Le Phant Blanc 2011 von Elephant Hill.
Damit der Wein nicht zu sehr zu Kopf steigt, gab's natürlich auch eine ordentliche Grundlage.

Caesar Salad.
Cole Slaw.
Wraps.
Drum Sticks und Chicken Wings.
Currywurst.
French Fries.
Mir machte der Abend nicht zuletzt durch die anregenden Unterhaltungen sehr viel Spaß - vielen Dank an häberlein & maurer und 25hours hotels für die Organisation! Ich konnte den einen oder anderen leichten Terrassensommerwein voller tropical fruitness für mich entdecken.

Affiliate links zum neuseeländischen Wein:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.