Donnerstag, 29. Mai 2014

Dieses Rot! Rhabarber-Fliederbeerblüten-Sirup

Ist das nicht eine wunderbare Farbe?
Bei Grönhöker unterm Büro gibt es dieses Jahr absolut genialen Rhabarber, nach dem ich total süchtig bin. Er ist nicht so sauer und hat ein wunderbares Rot.

Natürlich wird aus diesem wunderbaren Rhabarber auch Sirup, in diesem Fall mit Fliederbeerblütensirup - mein zweiter Beitrag zum aktuellen Event im Gärtnerblog.

Sirup brauche ich im Moment sehr viel: Im Büro trinke ich jeden Tag ein bis zwei Liter Wasser mit einem Schuss Sirup. Gerade an heißen Tagen ist die Kombi Rhabarber-Fliederbeerblüten sehr schön, da sie wunderbar entwässert - das freut meine Beine.

Sirup, Krug und Wasserglas. 
Besonders freue ich mich jeden Tag über den schönen Glaskrug vom Wasserversorger, der unsere Büros damit ausstattete (und reichlich Gläser mitlieferte).

Krug und Glas stehen auf dem Schreibtisch und erinnern mich ans Trinken. Bei den stressigen Tagen, die ich meistens habe, ist Trinken mein Lebenselixier.

Essen kann ich schon mal vergessen, ich falle nicht vom Fleisch, aber wenn ich nicht genug trinke, merke ich schnell, dass mir das nicht gut tut.
GKE_Mai2014_Holunderbluete_400x112
Rhabarber-Fliederbeerblüten-Sirup

Zutaten für ca. 2 Liter:

1 kg Rhabarber
500 ml Fliederbeerblütensirup
1 kg weißen Zucker
1 Liter Wasser
20 g Zitronensäure

Sirup im Werden.
Zubereitung:

Rhabarber waschen, putzen, aber nicht schälen, um möglichst viel Farbe in den Sirup zu bekommen. In Stücke schneiden und mit Zucker und Sirup in eine Schüssel geben. Gut vermischen und über Nacht an einem kühlen Ort stehenlassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Am nächsten Tag die Rhabarbermischung mit Wasser und Zitronensäure in einen Topf geben, zum Kochen bringen und köcheln lassen, bis der Rhabarber völlig zerfallen ist.

Den Sirup durch ein Haarsieb geben, nochmal aufkochen lassen und in sterilisierte Flaschen abfüllen.

Affiliate links zu meinen Küchenhelfern für die Sirupherstellung:

Kommentare:

  1. Schade, an so roten Rhabarber komme ich hier einfach nicht dran. Aber die Kombination klingt so gut, daß ich es wohl auch mit 'normalem' Rhabarber probieren werde.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den roten Rhabarber gab's wohl auch nur vorübergehend - diese Woche ist er nicht mehr zu haben.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.