Dienstag, 27. Mai 2014

Fliederbeerblüten-Gelee

Fliederbeerblüten in Apfelsaft. 
Im Gärtnerblog sind diesen Monat die Fliederbeerblüten Thema. Zuerst dachte ich, das kommt viel zu früh, im Mai finde ich hier noch keine blühenden Fliederbeeren. Dann explodierte die Natur aber geradezu, und plötzlich waren selbst im halbschattigen Garten die Blüten geöffnet.

Aus einem Teil der Blüten mache ich Sirup - ohne geht es nicht. Mittlerweile versorge ich sogar meine wählerische Schwiegermutter damit. Sie kam zu dem für sie erstaunlichen Ergebnis, dass weder gekaufter noch ihr selbstgemachter so gut schmeckt wie meiner!

Wenn die Fliederbeeren fleißig sind, finde ich auch noch genug Blüten für andere Köstlichkeiten - zum Beispiel für dieses Fliederbeerblüten-Gelee.
GKE_Mai2014_Holunderbluete_400x112
Fliederbeerblüten-Gelee

Zutaten:

750 ml Apfelsaft
10 bis 12 Fliederbeerblütendolden
1 kg Gelierzucker
1 TL Zitronensäure

Abgefülltes Gelee. In den Schälchen vorne sind
kleine Portionen für die Frühstücke in den
nächsten Tagen.
Zubereitung:

Fliederbeerblütendolden kopfüber in den Apfelsaft geben und mit einem Tuch abgedeckt über Nacht ziehen lassen (möglichst im Kühlschrank).

Am anderen Tag den Saft abseihen. Gelierzucker und Zitronensäure dazu geben und alles aufkochen.

Etwa vier 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dann eine Gelierprobe machen (etwa einen Teelöffel Flüssigkeit auf einen Unterteller geben - geliert die Masse, ist das Gelee fertig).

Das Gelee in sterilisierte Gläser abfüllen und sofort verschließen. Ich stelle die Gläser immer auf den Kopf, um sicher zu gehen, dass die Gläser dicht verschlossen sind und drehe sie nach dem Erkalten um.

Jetzt noch die Gläser feucht abwischen, falls was daneben ging, mit hübschen Etiketten versehen und fertig ist ein Geschenk aus der Küche.

Affiliate links zu meinen Küchenhelfern für die Geleeherstellung:

Kommentare:

  1. "Fliederbeerblüten" sagte mir erstmal gar nix. Aber beim Hinsehen dachte ich: Hm, sieht wie Holler aus! (Ich komme eben aus der hochdeutschen, und nicht aus der niederdeutschen Zone).
    Das ist wirklich total lecker. Und in dünnflüssigen Teig getauchte Blüten schmecken ausgebacken einfach göttlich. Aber auch frittierte Bällchen aus Kartoffeln und Dörrfisch (Bacalao) schmecken mit Fliederbeerblütengelee himmlisch. Chapeau!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das mit dem Bacalao muss ich mir merken, wenn ich den mal selbst machen (aß ihn bislang nur im Restaurant). Danke für den Tipp!

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.