Dienstag, 20. Mai 2014

Radieschen-Kresse-Salat mit Leberkäse

Neulich überraschte mich der Gatte außerhalb des Wochenplans mit Kabeljau, Kartoffeln und viel Salat.

Der Salat bestand unter anderem aus Radieschen und Kresse, aber auch aus so viel anderem Grünzeug, dass viel Radieschen und Kresse übrig blieben.

So kam mir dann dieser Salat wieder in den Sinn, den ich vor vielen, vielen Jahren mal im Buch Bunte Salate* entdeckte. Die Kombi Kresse - Radieschen schmeckte mir sehr, der Leberkäse behagte mir weniger. Da ist schließlich alles drin außer Leber und Käse.

Seitdem ich aber problemlos bei zwei guten Schlachtern einkaufen kann, esse ich auch wieder Leberkäse und arbeitete das Salatrezept zu einer Singleportion für die Mittagspause um: Salat und Dressing wurden getrennt voneinander mit ins Büro genommen. Bevor ich in der Mittagspause zu Schlachter und Bäcker flitze, mische ich Salat und Dressing, damit beides ziehen kann.

Zurück im Büro, kommt eine Scheibe Vollkornbrot auf einen Teller, der Leberkäse darauf, dann der Salat und das Dressing. Fertig ist das Mittagessen.

Und da sich Salat und Dressing gut am Vortag vorbereiten lassen, der Salat kalt gegessen wird (wobei der mit gebratenem Leberkäse auch sehr lecker ist - kann man auch am Vortag machen und kalt mitnehmen), reiche ich diesen Beitrag zu Tinas Lunchbox-Event ein.

Pimp my Lunchbox

Radieschen-Kresse-Salat mit Leberkäse

Zutaten für 1 Portion:

1 Bund Radieschen
3/4 Kästchen Kresse (oder auch ein ganzes Kästchen, wenn so viel da ist)
1 Scheibe Leberkäse
1 Scheibe Vollkornbrot (oder anderes Brot nach Geschmack)

Für das Dressing, Menge nach Geschmack:
Rotweinessig
Salz
Pfeffer
Senf
Öl

Zubereitung:

Die Radieschen waschen, putzen, in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Die Kresse abschneiden, waschen und zu den Radieschen geben. Den Leberkäse würfeln, zu Radieschen und Kresse geben. Alles gut mischen.

Essig, Senf, Salz und Pfeffer verrühren, das Öl einrühren und das Dressing über den Salat geben.

Etwa 20 Minuten ziehen lassen, dann auf Brot servieren.

*Affiliate Link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.