Donnerstag, 1. Mai 2014

Rhabarbersalat mit Avocado und Radieschen

Suchbild mit Rhabarber: Salat.
Rhabarber wird meistens als Obst gegessen, dabei ist er doch eigentlich ein Gemüse.

In kleiner Menge kann man Rhabarberstangen sogar roh essen - nur zu viel davon sollte man meiden, wegen der Oxalsäure.

Mein Lieblingsgemüse wird roher Rhabarber aber nicht: Er ist mir zu sauer. So'n büschen knackiger Rhabarber im Salat ist allerdings eine nette erfrischende Abwechslung.

Die Radieschen stammen zwar noch nicht aus dem Garten, sondern vom Grönhöker unterm Büro, aber da sie genau wie Rhabarber, gerade Saison haben, sind sie mein zweiter Beitrag zu Simones Geburtstagsblogevent.

Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)

Rhabarbersalat mit Avocado und Radieschen

Zutaten für 1 bis 2 Portionen:

1-2 dünne Stangen Rhabarber
5 EL Sesamöl
1 EL Honig (für die vegane Variante entsprechend ersetzen)
1 reife Avocado
1 Bund Radieschen, gewaschen und geputzt
1 Bett Gartenkresse
2 Römersalatherzen, gewaschen, trocken geschleudert und in Streifen geschnitten
2 EL Sesamkörner (schwarz)
Zucker
Salz
Pfeffer

Für's Büro verpackte: Alle Salatzutaten sind
geschichtet und werden erst in der
Mittagspause gemischt. Das Dressing wird
in einem Schraubglas transportiert und erst
vor dem Essen über den Salat gegeben. 
Zubereitung:

Für den Rhabarber-Salat putzen, waschen und in feine Streifen hobeln oder schneiden.

Radieschen in dünne Scheiben schneiden.

Avocado schälen und in Stücke schneiden. Mit dem Sesamdressing, der Gartenkresse und den Römersalatherzen vorsichtig vermischen.

Avocado und Salat auf einem Teller anrichten und den Rhabarber sowie die Radieschen darauf verteilen.

Aus Sesamöl, Honig, Salz und Pfeffer ein Dressing schütteln und über den Salat geben.

Quelle: Ich koche

Kommentare:

  1. Dankeschön für deinen knackfrischen 2. und 71. Beitrag.
    Viele Grüße quer über die Alster,
    Simone

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.