Samstag, 17. Mai 2014

Rückblick: Wochenplan KW 20

Der Gatte war einkaufen, der
Kühlschrank ist übervoll. Und
wir schafften es Sonnabend
weder auf den Markt noch
zum Schlachter, deswegen
kam das Fleisch aus dem
Supermarkt.
Sonnabend war wieder fremdessen angesagt, diesmal in der Flottbeker Schmiede - mein Lieblings-Portugiese in Hamburg und jedes Mal ein Fest! Für mich gab's wieder mal Tapas (Süße Inwer-Honig Karotten, Schwarze Bohnen á Brasileira mit Speck und Chouriço, Geröstete Blutwurst mit Birne und Zwiebeln, Lammkoteletts vom Grill und Marinierte Kartoffeln). Der Gatte wählte Gratinierten Ziegenkäse mit Thymianhonig sowie Seeteufel und Steinbutt mit Kartoffel-Selerie-Püree, Pancetta, Limetten und Parmesanschaum. Absolute Seligkeit!

Sonntag kochte der Gatte Putenschnitzel in Kressesauce - die Kresse hatte er am Freitag beim Kabeljau vergessen ...

Da wir in der Vorwoche mehr Tomaten gekauft hatten als wir brauchten, machte ich Montag Nudeln mit Tomatensauce.

Dienstag kam der Plan erstmals durcheinander. Ich wollte eigentlich fremdessen, war aber malad und blieb zu Hause. Der Gatte hatte Hack mit Paprika geplant. Das Gemüsefach war voll, also schnibbelte er mehr Gemüse, so dass es für uns beide reichte.

Mittwoch kamen wir kurz ins Schleudern. Es sollte Reste geben. Nur: Wir hatten keine. In meiner Lieblingskochgruppe hatte ich grünen Spargel mit Radieschen-Vinaigrette gesehen, und beim Grönhöker gibt es inzwischen auch deutschen Spargel. Dazu gab's gebratenen Ziegenkäse.

Donnerstag machte der Gatte russisch inspirierte Klopse. Dazu gab's Rote Bete.

Freitag gab's Fischfrikadellen aus der Hand - wir waren ausnahmsweise mal beide auf dem Swutsch.

Heute wird gegrillt - das Wetter ist endlich mal wieder danach.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.