Donnerstag, 19. Juni 2014

Gratinierte Spargel-Lachs-Röllchen

Gratinierte Spargel-Lachs-Röllchen. 
Normalerweise möppere ich ja über Fertigprodukte wie Hollandaise aus dem Tetrapak.

Es gibt aber etwas, wozu sie sich hervorragend eignet: Gratinieren.

Sobald Du mit Hollandaise überbacken willst, ist das Fertigprodukt angesagt, denn die selbstgemachte würde sich in ihre Bestandteile zersetzen.

Wenn Du Dich zum Nachkochen entschließt, achte darauf, dass der Ofen wirklich auf höchster Stufe steht. Gerne kannst Du auch die Grillfunktion kurz dazu schalten.

Falls Du den Gatten bittest, das zu übernehmen, weil er eh' gerade am Ofen hantiert, vergewissere Dich, dass er das mit der Grillfunktion richtig verstand. Dann sehen Deine Röllchen hübscher aus als meine, denn merke: 15 Minuten bei 100°C Umluft ist nicht das Gleiche wie 5 Minuten bei 250°C unterm Grill ...

Gratinierte Spargel-Lachs-Röllchen

Zutaten für 4 Portionen:

12 - 16 Stangen weißer Spargel
2 EL Hollandaise (Fertigprodukt)
1 EL Schmand oder Crème fraîche
1 EL Süßer Senf
1 EL Aprikosen-Ingwer-Chutney
8 - 16 Scheiben Lachs

Zubereitung:

Spargel schälen und die Enden abbrechen.

Wasser zum Kochen bringen und den Spargel darin fünf bis zehn Minuten garen, bis er bissfest ist (wenn Du ihn lieber ganz durch magst, dann länger drin lassen). Abschrecken und abtropfen lassen.

Während Du auf das Wasser und den Spargel wartest, Hollandaise mit Schmand, Senf und Chutney verrühren.

Jeweils 3 bis 4 Spargelstangen in 1 bis 2 Lachsscheiben einwickeln und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit der Sauce beträufeln und im Backofen bei höchster Hitze (oder Grillfunktion) und oberer Schiene 3 bis 5 Minuten überbacken. Am Besten dabei stehen bleiben, damit nichts schwarz wird.

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.