Freitag, 20. Juni 2014

Produkttest: Cinzano Nino, Luca und Hugo

Überraschungspaket von Cinzano.
Ich gestehe: Ich mag Sekt am Liebsten pur und trocken und vorzugsweise als Champagner.

Süßen alkoholischen Sprudelgetränken war ich noch nie sonderlich gewogen, weswegen es mich letzten Sommer sehr überraschte, dass mir Mia Moscato so gut schmeckte.

Da ich immer neugierig auf Neues bin und Gästinnen erwartet wurden, sagte ich gerne zu, als ich gefragt wurde, ob ich die neuen Sommer-Drinks von Cinzano mit den klangvollen Namen Hugo, Nino und Luca testen möchte (Hugo, okay, nach dem klassischen Cocktail, aber wer bitte denkt sich "Nino" und "Luca" aus?!).

Im Pressetext heißt es zu den drei neuen Spritz-Getränken: "Mit 100% natürlichen Aromen bei nur 9% Vol. Alkohol garantiert die Flavoured Sparkling Wine-Range hochwertige, leichte Genussmomente. Die sommerliche Produktreihe positioniert sich nicht mehr nur in der Altersgruppe der 20- bis 29jährigen [Frauen], sondern bedient nun mit seiner Vielfältigkeit auch eine erwachsenere Zielgruppe."

Das ist gut, haben so ziemlich alles aus meinem Freundeskreis die 20 bis 29 Jahre wenigstens einmal verdoppelt.

Der Pressetext sagt, "Hugo ist der 'Liebliche' unter den drei Italienern. Frische Holunderblüte und Minze verleihen ihm eine natürlich-süße Note. Perfekt serviert wird er mit Eis und ein paar Blättern frischer Minze." (c) Cinzano
"Hugo" war mir persönlich zu süß, aber ich trinke den Cocktail selbstgemixt auch eher herb. Und im Vergleich zum selbstgemachten Hugo fiel mir die Fliederbeerblütennote zu flach aus. Dennoch: Gut gekühlt, lässt sich der Fertig-Hugo gut auf der Terrasse trinken. Nachkaufen würde ich ihn eher nicht.

"Luca mit seinem spritzigen Limettengeschmack mundet nicht nur pur, er eignet sich auch besonders für erfrischenden Sektgenuss", weiß der Pressetext. (c) Cinzano
"Luca" schmeckt mir gut gekühlt ebenfalls ganz gut, dennoch bezweifle ich auch hier, dass ich ihn nachkaufe. Das Limettenaroma kommt gut durch, wird durch eine Scheibe Limette noch verstärkt. Gästinnen und, außerhalb der Zielgruppe, dem Gatten, war "Luca" viel zu süß. Sie mischten ihn mit Mineralwasser - dann geht's, meinten sie.

"Nino" verspricht laut Pressetext "mit seinem würzigen Ingwergeschmack 'feurig-scharfen' Genuss." (c) Cinzano.
"Nino" kam erst gar nicht gut an - der Ingwer war zu dominant. Dann allerdings kam ich auf die Idee, das Mango-Lassi-Eis, von dem ich ein bisschen in eine große Eiswürfelform füllte, in ein Glas zu geben und mit "Nino" zu übergießen.

Mango-Lassi-Eis mit "Nino" aufgefüllt - noch ein wenig schmelzen lassen und dann einfach genießen! 
Die Ingwer-Note, die mich pur störte, passte wunderbar zum Eis und ergab einen fruchtig-spritzigen Sommerdrink! Aber auch hier ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich "Nino" nachkaufe, eher gering.

Die neuen Sommer-Getränke gibt es seit Ende Mai für ca. 5 Euro pro Flasche in vielen Super-und Getränkemärkten. Danke an rpm und Cinzano für die Möglichkeit, testen zu können!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.