Samstag, 28. Juni 2014

Rückblick: Wochenplan KW 26

In dieser Woche begann mein achtwöchiger Vertretungsdienst. In dem Bereich, in dem ich Kollegin I vertrete, ist schon normal viel zu tun, aber jetzt, vor der Sommerpause, ziehen alle nur noch die Köpfe ein und beißen die Zähne zusammen, Chefs und Blaumänner eingeschlossen.

Meine normale Tätigkeit muss natürlich auch irgendwie weitergehen, wobei Chef I vieles selbst macht, um mich zu entlasten. Und die Arbeit für ihn fehlt mir momentan - ich merke jetzt erst richtig, wie viel Spaß sie mir macht.

Wenn ich in der zweiten Hälfte der Vertretungszeit für Kollegin II einspringe, wird es deutlich entspannter, denn in ihrem Bereich ist weniger zu tun. Zudem fällt die Vertretung in die Sommerpause - ich mache mir vorsichtige Hoffnungen, ein paar Überstunden abbummeln zu können.

Die Woche war also ziemlich hart, was sich auch beim Wochenplan zeigte. Beim Gatten war beruflich ebenfalls viel los - wir fielen abends nur noch ins Bett.

Unser Plan in Theorie und Praxis:

Sonnabend gab's Würstchen und Kartoffelsalat.

Sonntag wollte ich Pizza mit Pfirsich und Ziegenkäse machen, aber es waren noch Würstchen und Kartoffelsalat da. Nachdem ich knapp 10 Liter Sirup kochte und einen Kuchen buk, hatte ich schlichtweg keine Lust mehr, lange in der Küche zu sein.

Montag gab's wie geplant Spargel-Lasagne.

Dienstag aß ich fremd, während sich der Gatte Frikadellen-Spieße mit Gemüse machte.

Mittwoch wollte ich nach Plan ebenfalls fremdessen, allerdings fiel Kollegin II kurzfristig aus *hüstel*, so dass ich meine Verabredung absagen und Überstunden machen musste. Der Gatte wollte eigentlich die Reste von Dienstag essen, fand die Spieße aber nicht so lecker und brachte Currywurst / Pommes mit.

Donnerstag standen Reste oder eine "schnelle Nudel" auf dem Plan. Es gab einen Nudelauflauf mit allem, was das Gemüsefach hergab und den in Scheiben geschnittenen Frikadellen vom Dienstag.

Freitag wollte ich eigentlich die Lammkeule machen, die seit längerem im Tiefkühler schlummert, aber vom Auflauf war noch so viel übrig, dass  wir den noch mal aßen.

Das Wochenende wird hoffentlich ruhig und entspannt - wir haben alle Verabredungen abgesagt. Heute wollen wir auf den Markt, und dann schauen wir mal, was gekocht wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.