Samstag, 12. Juli 2014

Rückblick: Wochenplan KW 27 und KW 28

Diese Woche lagen wir voll im Plan:

Sonnabend war ich fremdessen. Der Gatte aß Pizza.

Sonntag machte ich endlich die schon xmal verschobene Pizza mit Pfirsichen, Ziegenkäse und Thymian.

Montag gab's Huhn in Zitronengras-Marinade und Kartoffelsalat mit Sumach.

Dienstag machte ich Bayerischen Shepherd's Pie, der auch noch für Mittwoch reichte.

Donnerstag war ich fremdessen. Der Gatte machte sich Insalata Caprese.

Freitag gab's Steaks mit Salat.

Die Vorwoche verlief etwas rumpeliger. Der Gatte hatte Küchendienst, da ich Spätdienst hatte, und da ich mit dem HVV fahren musste, war ich erst sehr spät zu Hause. Der Gatte hatte im Büro viel zu tun und sank zu Hause ermattet ins Bett, schlief, wenn ich heim kam.

Sonnabend waren wir wie geplant auf dem Markt, kauften ein Huhn und Hähnchenbrustfilets. Abends wurde gegrillt.

Sonntag aß ich abends Brot, ich hatte keinen richtigen Hunger.

Montag sollte es eigentlich ein Huhn vom Grill geben, aber der Gatte schlief tief und fest, als ich endlich zu Hause war. Hätte ich das Huhn gegrillt, hätten wir es nach Mitternacht gegessen. Es gab also Hähnchenbrustfilet mit Zwiebel-Sahne-Sauce, das war in einer halben Stunde auf dem Tisch.

Dienstag wurde dann das Huhn gegrillt. Es war zu viel für uns zwei, zumal der Gatte auch noch sehr leckere Kartoffelchips dazu machte. Die Hühnchenreste gab's am Mittwoch mit Salat.

Donnerstag gab's noch mal das Zwiebel-Sahne-Hähnchen - ich war froh, dass wir nicht kochen mussten, denn für den Betriebsausflug am nächsten Tag wollten noch Fleisch mariniert und zwei Kuchen gebacken werden.

Freitag war ich fremdessen. Der Gatte grillte sich Würstchen und aß dazu Kartoffelsalat.

Die nächste Woche wird vermutlich wieder rumpelig. Aber erstmal ist Wochenende - mit Marktbesuch und lieben Gästen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.