Dienstag, 1. Juli 2014

Sommerlicher Reste-Salat vom 40-Knoblauchzehen-Huhn

Ja, ich weiß, an der Präsentation muss ich
noch arbeiten. 
Auch wenn unsere Hühnerfrau vom Markt etwas anderes behauptet und ein Huhn für zwei Personen rechnet: Ein Huhn plus Beilagen ist für den Gatten und mich einfach zu viel.

So bleiben dann immer wieder Reste übrig, beispielsweise vom 40-Knoblauchzehen-Huhn.

Im Sommer, wenn es Tomaten gibt, lässt sich daraus dieser Salat zubereiten.

Sommerlicher Reste-Salat vom 40-Knoblauchzehen-Huhn

Zutaten für 1 bis 2 Portionen:

3 Tomaten
1 kleine Aubergine
1 Zwiebel
500 g Kartoffeln
Hühnerfleisch (idealerweise 1 Stück Brust und 1 Keule)
Reste von der Hühner-Marinade inkl. Knoblauchzehen
4 EL Pfirsich-Pfeffer-Essig
Olivenöl
Milch
Salz
Pfeffer
Muskat

Die Aubergine waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Ein paar Stunden oder über Nacht in der (möglichst flüssigen) Marinade einlegen.

Kartoffeln schälen und in Salzwasser garen.

Währenddessen die Tomaten waschen, achteln und Kerne entfernen. Die Zwiebel fein würfeln. Beides in eine Schüssel geben. Die Auberginenscheiben in etwas Marinade und Olivenöl anbraten, bis sie etwas Farbe genommen haben und dann auf kleiner Flamme zu Ende garen. Etwas abkühlen lassen und zu den übrigen Salatzutaten geben.

Hühnerfleisch von Knochen, Haut etc. befreien und in kleine Stücke schneiden. Zu den Salatzutaten in die Schüssel geben und durchmischen. Aus Pfirsich-Pfeffer-Essig, Olivenöl, Salz und Pfeffer ein Dressing machen und über den Salat geben.

Kartoffeln abgießen. Die restliche Marinade und etwas Milch dazu geben und die Kartoffeln stampfen. Je nach gewünschter Konsistenz neben Milch ggf. noch Olivenöl dazu geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Zusammen mit dem Salat servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.