Freitag, 15. August 2014

Aprikosen-Aperol-Eis

Dieses Rezept stand schon lange auf meiner Nachkochliste, und irgendwie hatte ich mir mehr davon erhofft.

Mir war klar, dass der Geschmack mit der Reife und Qualität der Aprikosen steht und fällt, also kaufte ich vollreife französische Früchte beim Grönhöker.

Die entpuppten sich aber als mehlig, relativ geschmacksarm trotz Reifung, und ließen sich nicht häuten. Ich wünschte mir Wachauer Marillen ... Wenn ich dieses Eis wieder mache, versuche ich mal Aprikosen aus der Dose, in der Hoffnung, dass die reifer und geschmacksintensiver sind.

Aprikosen-Aperol-Eis

Zutaten für ca. 500 ml Eismasse:

500 g reife Aprikosen  (mit Kernen etc. gewogen) oder ca. 425 ml Aprikosen aus der Dose
1 EL Zitronensaft
3 EL Aperol
1–2 EL Puderzucker
Pro Portion eine Orangenscheibe (die denken wir uns jetzt mal)
Minze oder Zitronenmelisse zum Dekorieren (auch das denken wir uns)

Zubereitung:

Aprikosen mit kochendem Wasser überbrühen, kalt abschrecken und die Haut abziehen. Früchte halbieren und entsteinen (dieser Absatz entfällt, wenn Du Dosenfrüchte nimmst).

Aprikosen, Zitronensaft und Aperol fein pürieren. Mit Puderzucker abschmecken.

Aprikosenmasse in eine Eismaschine geben und gefrieren lassen (ggf. noch in der Tiefkühltruhe nachfrieren lassen).

Zum Servieren pro Portion eine dünne Orangenscheibe auf jeden Teller legen und je eine Eiskugel darauf legen. Mit Minze oder Zitronenmelisse dekorieren.

Quelle: Lecker

Kommentare:

  1. Der Geschmack der Aprikosen wird sicherlich intensiver wenn du diese in einem Topf im eigenen Saft (sprich ohne Wasser aber mit etwas Zucker) zu eine Art Kompott kochst. Zumindest gehe ich mittlerweile meistens so vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp! Das versuche ich auf jeden Fall!

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.