Donnerstag, 14. August 2014

Erdbeer-Sorbet mit Schlehen-Gin

Erdbeer-Sorbet mit Schlehen-Gin.
Mein Erdbeerbüdchen und das Feld, in dessen Nähe ich wohne, verkauft Erdbeeren bis Ende August, manchmal auch noch länger – wie die Früchte halt reichen und reifen.  Bevor die Saison also ganz zu Ende ist, hier noch schnell ein Rezept für ein köstliches Eis.

Den Schlehen-Gin habe ich selbst angesetzt, aber immer noch nicht verbloggt. Das werde ich im Herbst, wenn die Schlehen wieder reif sind, nachholen.

Du kannst Schlehen-Gin oder Sloe-Gin aber auch in verschiedenen Qualitäten kaufen.  Am Bekanntesten ist sicherlich Schlehenfeuer. Wenn’s feiner sein darf, greifst Du zu Sloe Gin von Monkey 47 aus dem Schwarzwald*.

Erdbeer-Sorbet mit Schlehen-Gin

Zutaten für ca. 500 ml Eis:

500 g Erdbeeren
2 TL brauner Zucker
2-3 TL Erdbeerwein
Etwas Schlehen-Gin
Etwas frische Zitronenmelisse (die denken wir uns jetzt bitte einfach mal)

Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln oder achteln. Mit Zucker bestreuen und etwa eine halbe Stunde ziehen lassen. Den Erdbeerwein zugeben und die Früchte pürieren. Im Kühlschrank etwa 4 Stunden kühlen.

Die Erdbeer-Masse in einer Eismaschine über 60 Minuten gefrieren, ggf. noch in der Tiefkühltruhe nachfrieren lassen.

Nocken formen und in Cocktailgläsern anrichten. Mit einem Schuss Schlehen-Gin beträufeln und die Zitronenmelisse zum Sorbet legen.

Quelle: http://www.highfoodality.com/rezepte/eis-und-sorbets/erdbeer-sorbet-mit-sloe-gin/

*Affiliate links, falls Du in Deiner Nähe keinen Schlehen-Gin bekommst:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.