Montag, 11. August 2014

Nektarinen-Zuckererbsen-Salat mit Sesamdressing

Nektarinen-Zuckererbsen-Salat
mit Sesamdressing.
Als wir uns zum #twitterkocht verabredeten und das angekündigte Paket von 3Glocken eintraf, zeigte sich, dass der Gutscheinwert die Kosten für das Nudelgericht überstieg.

Schnell war klar, dass wir den einen oder anderen Gang mehr kochen würden.

Am Ende kam dann der Sommer auf den Tisch: Es gab Gerichte mit vielem bunten, teilweise regionalem Obst und Gemüse.

Dieser Salat aus dem Buch "Mein Grillvergnügen" von Lisa Lemke ist ein schöner, fruchtiger, farbenfroher Sommersalat zum Gegrilltem. Er steht und fällt allerdings mit der Reife der Nektarinen. Am Besten kaufst Du Früchte, die so reif sind, dass sie sich gerade noch schneiden lassen.

Nektarinen-Zuckererbsen-Salat mit Sesamdressing

Zutaten für 4 Portionen:

3 El Sesamsamen
4 reife Nektarinen
100 g Zuckererbsen
½ rote Zwiebel
1 El Rapsöl
1 Tl Sesamöl
Saft von ½ Zitrone
½ Tl flüssiger Honig
Schwarzer Pfeffer
25 g frischer Blattspinat
Fleur de Sel

Der Salat ist schon bei der Zubereitung eine
Augenweide mit seinem prächtigen
Farbenspiel.
Zubereitung:

Den Sesam in einer trockenen Pfanne bei mittlerer Hitze rösten, bis er Farbe bekommt.

Die Nektarinen waschen, halbieren, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in Spalten schneiden.

Die Zuckererbsen waschen und längs in Streifen schneiden.

Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.

Die Hälfte des gerösteten Sesams in einer Mühle oder in einer Küchenmaschine fein mahlen und mit Raps- und Sesamöl, Zitronensaft und Honig zu einem Dressing verrühren.  Mit reichlich schwarzem Pfeffer würzen.

Nektarinen, Erbsen und Zwiebelringe mit dem Spinat in eine Servierschüssel geben. Das Dressing darüber geben und den Salat vorsichtig mischen.  Mit Fleur de Sel würzen und mit dem restlichen Sesam bestreuen.

Affiliate link zum Grillbuch von Lisa Lemke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.