Samstag, 9. August 2014

Rückblick: Wochenplan in der KW 32

Diese Woche verlief nicht nur kulinarisch nach Plan. Kollegin I ist endlich wieder da - nach sechs Wochen. Das macht meinen Vertretungsdienst viel leichter, denn wir ticken gleich, mögen beide offene Worte, sind Typ "klare Kante". Ich muss mich nicht zurücknehmen wie bei Kollegin II. Kurz: Mit Kollegin I macht das Arbeiten Spaß! Da wir sehr eng aufeinander hocken, ist das wichtig.

Ich bekam sogar zwei Tage frei, weil sich Kollegin I bereit erklärte, meine Arbeit mitzumachen. In meinem Vertretungsdienst, aber auch in meinem regulären Aufgabenfeld ist durch die Sommerferien und den Urlaub von Chef I und Chef III ohnehin tote Hose. Jetzt habe ich noch vier Tage Vertretungsdienst, dann sind die Vorzimmerdrachen wieder komplett, kann ich wieder meinen regulären Job machen - bis wieder eine ausfällt oder in Urlaub geht.

Und so sah unser Wochenplan aus:

Sonnabend gab's Schaschlik mit Ofenkartoffeln. Außerdem waren wir endlich mal wieder auf dem Markt.

Sonntag aß ich "Was da ist": Brötchen vom späten Frühstück.

Montag kochte ich Schmorgurken mit Brätbällchen.

Dienstag bereitete der Gatte "Pute siciliana" aus dem aktuellen Diabetikerratgeber zu.

Mittwoch standen "Brote / Reste" auf dem Plan. Es gab die Schmorgurken vom Montag.

Donnerstag machte ich mit Hack gefüllte Zucchini - wir fanden auf dem Markt wunderschöne runde Exemplare.

Freitag gab's für mich Nudeln und allerlei drumrum, während sich der Gatte Hack mit Rest-Zucchini und Paprika briet. 

In der nächsten Woche soll's der übervollen Tiefkühltruhe mal etwas an den Kragen gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.