Samstag, 23. August 2014

Rückblick: Wochenplan in KW 34

Spaghetti mit Salbei, Erbsen
und Eigelb.
Unser Vor-Urlaubs-Projekt, die Leerung der Kühlbox im Keller, verlief planmäßig, zumindest fast.

Eigentlich wollten wir sie vor der Abfahrt ausstellen, damit die Box während des Urlaubs abtauen kann, aber das klappte nicht. Doof, denn die Box lief zwei Wochen leer, aber nicht zu ändern.

Durch das Kochen aus dem Vorrat hatte der Einkaufszettel in dieser Woche gerade mal drei Positionen - plus Hack und Huhn, beides am Montag beim Schlachter gekauft, und Milch und Apfelsaft. Alles andere war im Hause oder im Garten.

Sonnabend gab's Spaghetti mit Salbei, Erbsen und Eigelb, um den TK-Erbsen Herr zu werden. 

Sonntag wollte ich ursprünglich Kabeljau zubereiten, aber es waren noch Nudeln vom Vortag übrig, also aß ich die. 

Montag gab's Polenta mit Salbeibutter und Hähnchenbrustfilet. 

Dienstag war bei mir eigentlich Fremdessen in netter Damen-Gesellschaft angesagt, aber irgendwelche Pollen attackierten mich so sehr, dass ich einen Tag Maladie nehmen musste - ausgerechnet an dem Tag, an dem im Büro wichtige Termine anstanden. Chef I war wenig begeistert, aber dauerniesend und asthmatisch keuchend hätte er auch keine Freude an mir gehabt. Der Gatte bereitete Klopse mit Wurzel-Kartoffel-Stampf zu.  

Für Mittwoch waren Reste eingeplant - es gab noch mal Klopse mit Wurzel-Kartoffel-Stampf.

Donnerstag sollte es Bohneneintopf aus dem Tiefkühler geben, aber die Gatte taute die für Freitag geplante Lasagne auf. Also gab's die Bohnen am Freitag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.