Samstag, 16. August 2014

Rückblick: Wochenplan KW 33

Pfannkuchen, gefüllt mit Hack und
Champignons, mit Mozzarella
und Kräutern überbacken.
Diese Woche verlief nach Plan, der auch darin bestand, den Tiefkühler ein wenig leerer zu bekommen:

Sonnabend grillte der Gatte Schaschlik. Dazu gab's Kartoffelecken aus dem Ofen.

Sonntag aß ich die Nudelreste vom #twitterkocht-Treffen.

Montag hatte ich frei und entsprechend Zeit für ein Schmorgericht: Lammkeule, in Quittensaft gegart. Okay, die Lammkeule wanderte zwar aus dem Tiefkühler in den Ofen, aber in den Tiefkühler wanderten eine Portion Fleisch mit Sauce und eine Portion Sauce ...

Dienstag machte der Gatte mit Hack und Champignons gefüllte Pfannkuchen.

Mittwoch gab's noch mal das Montagslamm.

Donnerstag ließ der Gatte eine Portion seiner selbstgekochten Bolognese auftauen und machte dazu Spaghetti.

Lachs mit Spinat und Blätterteighaube.
Freitag plünderten wir ebenfalls den Tiefkühler: Es gab Lachs mit Spinat und Blätterteig.

Heute wollen wir auf den Markt. Mal schauen, ob wir es schaffen.

Zwei bemerkenswerte Ereignisse gab es diese Woche dann doch noch: Die Arbeit an drei Schreibtischen, mein Vertretungsdienst, der mit zwei kurzen Unterbrechungen seit Pfingsten andauerte, ist endlich zu Ende - bis zu den Herbstferien (oder bis eine Kollegin krank wird).

Hätte ich in der ganzen Zeit nur Kollegin II vertreten, wäre ich nicht so geschlaucht - nicht nur, weil ihr Aufgabenfeld weniger komplex ist als das von Kollegin I (zu deren Vertretung auch noch meine regulären Aufgaben kommen), sondern, weil die Zusammenarbeit mit ihr von Reibungen geprägt ist. Ihr Verhalten ist oft überraschend, gelinde gesagt, und da wir sehr eng zusammenarbeiten müssen, ist es sehr anstrengend. Für sie ist es umgekehrt sicher genau so. Hilft nichts, wir müssen das Beste daraus machen.

Und: Dieses ist mein 1.000 Blogbeitrag. Ich bin dann mal kurz beeindruckt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.