Dienstag, 2. September 2014

Aufgewärmt: Buttermilk Scones (plus Clotted Cream und einem neuen Küchenhelfer)

Buttermilk Scones mit Clotted Cream
und Himbeeren aus dem Garten.
Für G.s Geburtstag bestellte ich ein paar Kleinigkeiten im Brit-Shop, und wo ich schon dabei war, fiel natürlich auch was für mich in den Korb (plus einem Geburtstagsgeschenk für die Gatten - die kluge Frau plant voraus): Clotted Cream und ein Brotwärmer* aus Ton.

Der Brotwärmer wird im Backofen, Toaster oder auf dem Grill etwa 10 Minuten erwärmt und kommt dann unten in einen Brotkorb.

Serviette auf Stein, Brot oder Brötchen auf Serviette, noch 'ne Serviette über Brot oder Brötchen, und schon ist alles hübsch muggelig warm eingepackt. Praktisch, nich?

Und natürlich ein Küchenhelfer, den frau unbedingt im Hochsommer bei 30°C im Schatten ausprobieren muss.

Der Brotwärmer wird einfach mit den Scones in den Ofen geschoben und ist einsatzbereit, wenn die Scones fertig sind.
Der heiße Brotwärmer kommt unten in den Brotkorb.
Buttermilk Scones auf Brotwärmer im Brotkorb.
Und wenn wir schon mal Clotted Cream haben, müssen auch Scones her. Also krame ich mein altes Scones-Rezept hervor und backe.

Clotted Cream und Himbeeren warten auf die Buttermilk Scones.
Scones, Lemon Curd und Himbeeren.
Buttermilk Scones

Zutaten:

250 g Mehl
1 TL Backpulver
2 TL Vanillezucker
¼ TL Salz
50 g Butter
125 ml Buttermilch
Wer mag, ergänzt die Zutaten noch um Rosinen oder Schokostückchen.


Zubereitung:

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken des Handrührgerätes verrühren.

Den Teig zu einer Kugel kneten und abgedeckt 10 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Dann aus dem Teig kleine Kugeln formen, etwas flach drücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

Nochmals 5 Minuten ruhen lassen, dann 12 bis 15 Minuten bei 200°C (Umluft) goldgelb backen.

Etwas abkühlen lassen, bis die Scones handwarm sind, dann aufschneiden. Clotted Cream auf die Hälften geben und mit Marmelade, Lemon Curd oder was auch immer Du magst essen.

*Affiliate links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.