Dienstag, 28. Oktober 2014

Banana-Split-Käsekuchen

Banana-Split-Käsekuchen.
Gelegentlich vermehren sich Frischkäse und Bananen ungewollt in unserer Küche. Diesmal werden sie zu einem Kuchen, zu einem Banana-Split-Käsekuchen.

Die Idee zu diesem Kuchen kommt aus den USA, dementsprechend ist es ein Tassenrezept. Diesmal machte ich mir nicht die Mühe, es in Gramm und Milliliter umzurechnen, sondern nahm einfach einen normalen Kaffeebecher aus dem Schrank, der 250 ml fasst. Das passt dann schon.

Ebenso passt es, den Frischkäse durch Mascarpone und / oder Ricotta zu ersetzen und / oder damit zu mischen - oder umgekehrt. Irgendwie schmuggelte sich nämlich auch noch ein großer Becher Mascarpone in unseren Kühlschrank ... Ricotta wohnte zwar gerade nicht im Kühlschrank, geht aber auch.

Der Gatte bemängelte das Fehlen von Vanilleeis. Nun ja, niemand hindert ihn daran, Vanilleeis zum Kuchen zu servieren.

Mein Kuchen nimmt teil am Blog-Event bei der Schokoladen-Fee.

Schokoladen-Event

Banana-Split-Käsekuchen

Zutaten für eine Auflaufform 24 cm x 32 cm*:

2 Tassen zerkrümelte Kekse (Vollkornkekse, Haferflockenkekse ... was Du halt gerade da hast)
125 g geschmolzene Butter
600 g Frischkäse (oder die gleiche Menge Frischkäse / Mascarpone / Ricotta gemischt, was halt da ist)
4 EL weißen Zucker
1 TL gemahlene Vanille
3 Eier
100 dunkle Schokolade oder Kuvertüre, gehackt
3 reife Bananen, in Scheiben geschnitten

Zubereitung:

Auflaufform mit Backpapier auslegen.

Kekrümel mit der geschmolzenen Butter vermischen und auf den Boden der Auflaufform verteilen. Glätten und andrücken.

Frischkäse, Zucker und gemahlene Vanille miteinander verrühren, dann nacheinander die Eier einrühren und gut vermischen. Mit dem letzten Ei Bananen und Schokolade mit unterrühren.

Etwa 45 Minuten bei 170°C (Umluft) backen, bis die Mitte einigermaßen fest ist. Etwas abkühlen lassen, da  im Kühlschrank mindestens 3 Stunden kühlen.

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.