Dienstag, 14. Oktober 2014

Kranbeeren-Joghurt-Eis (ohne Eismaschine)

Kranbeeren-Joghurt-Eis.
Mudderns eine Freude zu machen, war schon immer schwierig. Was sie möchte, kauft sie sich selbst. Geschenktes ist nie so schön wie Gekauftes. Ihr also etwas zu schenken, ist kaum möglich. Als ich Kind war, waren Geburtstage Dramen, war es ihr doch nie recht zu machen.

Wenn ich sie besuche, möchte ich ihr aber gerne etwas mitbringen. Inzwischen akzeptiert sie Blumensträuße und Essbares. Da sie Kranbeeren liebt, bin ich immer auf der Suche nach Rezepten damit.

Mudderns bereitet sich zwar immer noch das Essen selbst zu, isst aber im Wesentlichen Fertigfutter. Da kommt Selbstgemachtes gerade recht. Oft bekomme ich als Rückmeldung: "Das kann man wirklich selbst machen?!" Oder auch: "Dass man so was Leckeres selbst machen kann!"

Als ich bei hochsommerlichen Temperaturen ein Mitbringsel brauchte, kam mir dieses Eis gerade recht. Eis geht bei Mudderns immer. Ich goss die Eismasse in kleine Döschen für Single-Portionen, da meine Stieleisformen gerade alle belegt waren. So konnte Mudderns sich dann zwischendrin immer mal eine Portion aus dem Tiefkühler nehmen.

Kranbeeren-Joghurt-Eis (ohne Eismaschine)

Kranbeeren-Eis bereit zum Transport.
Zutaten für ca. 600 ml Eismasse:

200 g getrocknete Kranbeeren
150 g Joghurt
2 TL Zitronensaft
Zucker

Zubereitung:

Die Kranbeeren in eine Schüssel geben und knapp mit warmen Wasser bedecken. Etwa eine Stunde stehen lassen, dann mit dem Wasser, dem Joghurt und dem Zitronensaft in einen Blender geben und mixen.

Abschmecken, ggf. Zucker hinzufügen (die Masse sollte sehr süß schmecken - die Süße geht beim Einfrieren etwas verloren).

Die Masse in Förmchen füllen und im Tiefkühler gefrieren lassen (natürlich kannst Du auch eine Eismaschine nehmen, dann wird das Eis cremiger).

Inspiration: Bentown

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.