Dienstag, 21. Oktober 2014

Mohn-Apfelsinen-Kastenkuchen nach Annik Wecker

Mohn-Orangen-Kastenkuchen
nach Annik Wecker.
Im Original ist dieses Rezept für Kuchen im Glas und Sirup als Geschenk aus der Küche, aber netterweise ist auch das Rezept für einen Kastenkuchen angegeben.

Mohn-Apfelsinen-Kastenkuchen nach Annik Wecker

Zutaten für den Teig:
250 g weiche Butter (plus Butter zum Fetten der Kastenform)
220 g Zucker
¼ TL gemahlene Vanille
3 Eier
300 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
50 g Mohn
125 ml Milch

Zutaten für den Sirup:
200 g Zucker
220 ml Apfelsinensaft
1 EL Grand Marnier

Außerdem:
3 Apfelsinen

Zubereitung:

Die Apfelsinen heiß abwaschen, abtrocknen, die Schale abraspeln und beiseite stellen. Die Früchte auspressen, den Saft beiseite stellen.

Butter mit Zucker, Vanille und Schale einer Apfelsine in einer Schüssel mit den Rührbesen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Die Eier nacheinander zugeben und jedes Ei etwa 30 Sekunden unterrühren.

Mehl, Backpulver und Salz in eine zweite Schüssel sieben, Mohn dazugeben und die Mischung abwechselnd mit der Milch nach und nach in den Teig rühren.

Den Teig in eine gefettete Kastenform geben und 60 bis 70 Minuten bei 160 °C (Umluft) backen (Garprobe machen).

Während der Kuchen backt, für den Sirup Zucker, Apfelsinensaft und -schale langsam in einem Topf erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat, dabei gelegentlich umrühren. Aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen, dann 1 EL Grand Marnier zugeben.

Den Kuchen herausnehmen, 10 Minuten abkühlen lassen, aus der Form stürzen, wieder hineingeben, mit einem Holzstäbchen mehrmals einstechen und mit dem Sirup tränken. Wenn der Sirup eingezogen ist, den Kuchen wieder aus der Form nehmen und servieren.

Quelle: Valentinas Kochbuch

Affiliate links zu den Büchern von Annik Wecker:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.