Dienstag, 11. November 2014

Ein Playmobil-Kuchen oder: Hilfe, ich bin reif für die Notschlachtung

Motivtorten, kurz Motitos, gehn für mich eigentlich gar nicht. Also, nichts gegen schön verzierte Torten mit buntem Fondant, meinswegen auch mit kunstvoll geformten Figürchen, die mit Gebisshaftpulver haltbar gemacht werden, in Busen- oder Penisform, aber machen und essen sollen das bitteschön andere.

Ich stehe zum Voyeurismus und gucke mir die Meisterwerke (oder die es sein wollen) gerne an, backe und esse selbst aber lieber ein ehrliches Stück Kuchen.

Sieht ein bisschen aus wie auf einem LSD-Trip: Mein Playmobil-Kuchen.
Dann aber fiel mir auf, dass Chef II zwar immer wunderbare Geburtstagskarten für uns alle zeichnet, selbst aber bei seinen Geburtstagen immer ein wenig vernachlässigt wird. Zum einen gibt es eine gekaufte Karte, zum anderen sind ein Teil der Blaumänner, Chefs und Kolleginnen im Urlaub, da sein Geburtstag in die Herbstferien fällt.

Irgendwie doof. Ich beschloss, das zu ändern.

Eigentlich wollte ich nur eine Geburtstagskarte basteln, mit einem Playmobilmotiv, denn Chef II setzt gerne Playmobilmännchen in Szene. Mehr so aus Langeweile guckte ich mal, was die Bildersuche unter "playmobilkuchen" so ausspuckt.

Als ich diese Vorlage für einen Kuchenaufleger fand, war klar: Ich backe eine Motivtorte. Angesichts des Umstandes, dass es die zweite Motito binnen acht Wochen war, war mir ein wenig blümerant. Werde ich jetzt zu einer Motito-Tante? Eine Leserin beruhigte mich auf meiner Facebookseite charmant: Alles ist in Ordnung. Ich habe jetzt einfach nur ein Motiv für Motivtorten ...

Playmobil-Kuchen.
Mein Playmobil-Kuchen nimmt teil an Julias Blog-Geburtstags-Event und bescherte mir zum zweiten Mal in diesem Job einen vor mir niederknieenden Blaumann I. Könnt' ich mich dran gewöhnen.

Dieser Geburtstagskuchen nimmt teil am Geburtstags-Blog-Event bei Frau Food-Queen.



Playmobil-Kuchen

Zutaten für eine 26er Springform:

Für den Teig:

5 Eier
125 g weißer Zucker
125 g Stärkemehl
1 Prise Salz
1/2 TL gemahlene Vanille
1 TL fein geriebene Zitronen- oder Orangenschale

Für die Dekoration:

1 EL Aprikosenmarmelade
1 Marzipandecke mit 26 cm Durchmesser
5 Lakritzschnecken
1 - 2 TL Kakao

Zubereitung:

Die Eier trennen.

Das Eiweiß mit 100 g Zucker und 1 Prise Salz cremig-steif schlagen.

Das Eigelb mit 25 g Zucker, Vanille und Zitronen- oder Orangenschale cremig schlagen.

Die Eigelbmasse unter den Eischnee heben, dann das Mehl unterheben.

Den Boden einer ungefetteten Springform mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verteilen. Bei 180°C (Umluft) ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Während der Kuchen backt, die Vorlage für das Playmobilgesicht ausdrucken, ausschneiden und auf den 26er Durchmesser der Springform anpassen.

Den Biskuit in den Form auskühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form nehmen und auf eine Tortenplatte stürzen. Das Backpapier abziehen.

Die Aprikosenmarmelade leicht erhitzen, bis sie flüssig wird und auf dem Biskuitrand verteilen. Die Marzipandecke auf den Biskuit legen und den Rand passend schneiden, damit er nicht übersteht. Andrücken und erkalten lassen.

Die Vorlage für das Gesicht auf den Kuchen legen. Drei Lakritzschnecken abrollen und die Gesichtskonturen damit legen. Vorsichtig auf die Marzipandecke drücken (muss mehrfach gemacht werden, bis es hält oder Du aprikotierst die Lakritzschnüre). Zwei ganze Lakritzschnecken ergeben die Augen.

Die Konturen für die Haare vorsichtig mit gesiebtem Kakao ausfüllen.

Kommentare:

  1. Da hast du mich aber auf eine schlimme Seite gelockt..... wie wärs mit Mett"igel"? http://www.cakewrecks.com/home/2010/10/28/well-thats-horrifying.html
    LOL Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf der Seite kann man sich wunderbar verlieren, nich? *g*

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.