Donnerstag, 27. November 2014

Khoresh Beh – Lamm mit Quitten und Schälerbsen

Frau Insane in the Kitchen wünscht sich für ihren Blog-Geburtstag orientalische Gerichte. Bitte schön, hier ist eines:  Khoresh (gelegentlich auch Khoresht geschrieben) ist der persische Ausdruck für Eintopfgerichte, die es in vielen Variationen gibt, mit und ohne Fleisch. Hier ist eine herbstliche Variante mit Quitten: Khoresh Beh.

Khoresh Beh – Lamm mit Quitten und Schälerbsen.
Khoresh Beh – Lamm mit Quitten und Schälerbsen

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

750 g  Lammschulter
2 große  Zwiebeln, geschält und in Streifen geschnitten
400 ml Lammfond
500 ml Wasser (ggf. auch mehr – Quittensaft geht ebenfalls)
150 g  gelbe, halbierte  Schälerbsen
2 große Quitten
Salz
Pfeffer
1/2 TL  Zimt, gemahlen
2 EL  brauner Zucker
3 EL  Limettensaft
1 EL  Essig
1/4 TL  Safranfäden
Öl

Khoresh Beh – Lamm mit
Quitten und Schälerbsen
Zubereitung:

Öl in einem Schmortopf erhitzen. Zwiebeln und Fleisch darin anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Zimt würzen, die Erbsen dazu geben und alles mit Fond und Wasser aufgießen. Etwa 1 ½ Stunden köcheln lassen und nach Bedarf mit Wasser (oder Quittensaft) ergänzen (die Erbsen brauchen relativ viel Flüssigkeit).

Während das Fleisch schmort, die Quitten schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Viertel in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Quittenstücke darin in etwa 10 Minuten goldbraun braten, dann zum Fleisch geben.

Safran mit Zucker in einem Mörser zerstoßen und mit Limonensaft und Essig zum Fleisch geben. Noch weitere 30 Minuten köcheln lassen, bis alles schön weich ist, dann abschmecken und servieren.

Dazu schmeckt Reis.

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Sabine!
    Herzlichen Dank für Deinen Beitrag zum "Der Sultan lädt zum Festmahl ein".
    Magst Du noch Deinen Link unter mein Blogevent posten, damit Du am Gewinnspiel teilnehmen kannst und Dein Beitrag dann später bei der Zusammenfassung auf meinem Blog nicht untergeht?
    Vielen Lieben Dank!
    die Sultanine :)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.