Sonntag, 2. November 2014

Szenen einer Ehe: Gyros

Bei der Wochenplanung.

Er: „Ich würd‘ ja total gerne mal wieder Gyros essen. Das Leckere von Lidl. Aber du magst ja leider überhaupt kein Gyros.“

Sie: „Hä?! Ich aß doch gerade erst beim Griechen Gyros. Ich mag nur das fertige Zeuchs nich, das du immer holst. Wenn wir das frisch machen, esse ich es gerne.“

Er: „Also wirklich, Schatz, wir können doch nicht alles frisch machen! In die Küche passt einfach kein Dönerspieß. Und überhaupt: Wo willst du das Dönertier halten? Auf dem Balkon ist schon der Grill, der ist voll. Und der Garten hat keinen Zaun. Da läuft das Dönertier wech!“

Nun, der Gatte brauchte ein wenig Zeit, bis er auch zu der Überzeugung kam, dass er kein Fertig-TK-Gyros mehr mag ...

Gyros mit roter Zwiebel und Reis.
Dadurch, dass wir Gyros weder fertig mariniert noch in der Tüte kaufen, verzichten wir auf die meisten folgender pulverisierter Zutaten:
Gewürze (50% Zwiebeln, 5,2% Knoblauch, Pfeffer, Paprika), Maltodextrin, Jodsalz, 6,6% Kräuter (Oregano, Thymian), Sonnenblumenöl, geräuchertes Speckfett (Speck, Rauch), Zucker, Aromen, Raucharoma, Säuerungsmittel Citronensäure, Spuren: Glutenhaltiges Getreide, Eier, Soja, Milch, Sellerie, Senf
oder
Palmöl, Weizenmehl, Knoblauch, Stärke, Aromen (mit Weizen, Gerste), geröstete Zwiebeln, Zucker, Maltodextrin, 4,5% jodiertes Meersalz, Tomatenpulver, Hefeextrakt, Speisesalz, Würze, Karamellzuckersirup, Koriander, Milchzucker, Bohnenkraut, natives Olivenöl extra, Paprika, Milcheiweiß, Oregano, Kreuzkümmel, Thymian, Pfeffer, Cayennepfeffer, Rosmarin, Rotweinextrakt, Zitronensaftpulver, Spuren von Ei und Sellerie.
Ich war mir nicht sicher, welches Fleisch ich für Gyros kaufen sollte. Der Schlachter des Vertrauens riet zu Schweinerücken.

Gyros

Gyros mit roter Zwiebel und Reis.
Zutaten für zwei Portionen:

500 g Schweinerücken
6 EL Olivenöl
3 TL Zwiebelpulver
2 Knoblauchzehen
1 ½ EL Petersilie, getrocknet (gerne auch frisch)
1 EL Paprikapulver, edelsüß
1 EL Paprikapulver, rosenscharf
1 TL Oregano, getrocknet
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Estragon, getrocknet
1 Zitrone
1 kleine Prise Zimt
½ TL weißer Pfeffer, gemahlen
½ TL Salz

Zubereitung:

Gyros im Werden.
Das Fleisch in sehr dünne Streifen schneiden.

Die Zitrone auspressen, den Knoblauch pressen.

Alle Zutaten in eine Schüssel oder in einen Gefrierbeutel geben. Das Fleisch zu der Marinade geben und diese sorgfältig in das Fleisch einmassieren. Das Fleisch im Kühlschrank mindestens 4 Stunden ziehen lassen (noch besser über Nacht).

Das durchgezogene Fleisch knusprig anbraten.

Uns schmecken dazu Zwiebelringe, Reis, Tsatsiki und Krautsalat.

Quelle: Lecker muss es sein

Kommentare:

  1. Das werde ich dann am Wochenende mit Hähnchenbrustfilet machen, dass noch im TK schlummert :) Estragon hab ich nicht da, aber das ist, glaub ich, verschmerzbar. Und ich denke, ich werde ein wenig Zitronenschale ans Fleisch reiben :-) Danke für die Inspiration :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gespannt, berichte mal ;o) Nee, fehlender Estragon ist nicht schlimm. Zitronenschale hört sich gut an!

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.