Donnerstag, 25. Dezember 2014

Apfelsinen-Polenta-Kuchen

Im Winter, wenn es kaum frisches Obst gibt, bieten sich Kuchen aus Südfrüchten wie Apfelsinen (Orangen) an. Die Apfelsinenernte beginnt im Herbst und dauert bis ins Frühjahr; einige Sorten sind das ganze Jahr über zu haben.

Mit Wurzeln und Safran ist dieser Kuchen zudem so schön knallfarben, dass ein eventuelles Wintergrau gar keine Chance hat!

Das Rezept für diesen Kuchen stammt aus dem Buch Red Velvet and Chocolate Heartache* von Harry Eastwood. Ich fand es bei Coconut & Vanilla.


Apfelsinen-Polenta-Kuchen.
Apfelsinen-Polenta-Kuchen

Zutaten für eine für eine ca. 26 cm x 17 cm große Auflaufform*:

Für den Kuchen:
150 g brauner Zucker
2 Eier
100 g gemahlene Mandeln
200 g Polenta
2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
ein paar großzügige Prisen Safranfäden oder -pulver
geriebene Schale von 2 Apfelsinen
200 g geputzte, geschälte und fein geriebene Wurzeln (Karotten)

Für den Sirup:
Saft von 2 Apfelsinen
150 g Honig
eine kleine Prise Safran

Zubereitung:

Die beiden Apfelsinen heiß abwaschen und abtrocknen. Schale abraspeln und Früchte auspressen.

Zucker mit den Eiern hellgelb aufschlagen. Die gemahlenen Mandeln, Polenta, Backpulver, Salz , Safran, Apfelsinenschale und Wurzeln unterheben.

Auflaufform mit Backpapier auslegen oder sorgfältig einfetten und den Teig in die Form füllen. Form in den Ofen geben und bei 180°C (Umluft) ca. 40 Minuten backen, bis der Teig oben goldbraun ist. Jetzt die Form mit Alufolie abdecken und noch ca. 40 Minuten backen.

Während der Kuchen im Ofen ist, den Sirup zubereiten: Den Apfelsinensaft mit dem Honig und dem Safran in einen Topf geben. Zum Kochen bringen, dann vom Herd ziehen. Mindestens 10 Minuten ziehen lassen.

Wenn der Kuchen fertig ist, mit einem Zahnstocher viele Löcher in den Kuchen pieksen, dann den Sirup nach und nach auf den Kuchen träufeln, bis alles eingezogen ist. Mindestens 15 Minuten stehen lassen, dann aus der Form nehmen, portionieren und servieren.

Quelle: Coconut & Vanilla

*Affiliate links.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.