Freitag, 12. Dezember 2014

Brownies mit Spekulatius-Creme

Brownies mit Spekulatius-Creme.
Hast Du auch bei Aldi zugeschlagen, als es vor Weihnachten Spekulatius-Creme als Brotaufstrich gab?

Ich dachte, das schmeckt bestimmt total lecker, das gibt es erst nächstes Jahr wieder, also muss ich zugreifen und gleich ein paar Gläser bunkern.

Falsch gedacht.

Okay, das Zeugs schmeckt total lecker, aber nach zwei, drei Sonntagsfrühstücken konnte ich es nicht mehr sehen. Und was nun mit dem Rest anfangen? Zum Glück weiß das Inter-Netz Rat.

Dieses Rezept ist mein Beitrag für das Weihnachtsevent bei Frau Rock Owl.



Speculoos und Teig vor dem Vermischen.
Brownies mit Spekulatius-Creme

Zutaten für eine ca. 26 cm x 17 cm große Auflaufform*:
170 g Butter
140 g brauner Zucker (im Original-Rezept werden 340 g Zucker verwendet - das ist bannig süß, aber auch schön klebrig-saftig)
1 Teelöffel Salz
75 g Kakaopulver
Mark einer Vanilleschote
3 Eier
120 g Mehl
1/2 Teelöffel Backpulver
3 - 4 Esslöffel Speculoos* (oder eine andere Spekulatius-Creme)

Zubereitung:

Kuchen auf dem Weg in den Ofen.
Auflaufform mit Backpapier auslegen oder einfetten.

Butter auf dem Herd in einem Topf (oder in der Mikrowelle, aber da explodiert sie mir immer) schmelzen.

Während die Butter schmilzt, die Eier schaumig rühren. Dann die geschmolzene Butter mit Zucker, Salz, Kakaopulver und Vanillemark verrühren und mit den Eiern vermischen.

Gleich gibt es Kuchen.
In einer zweiten Schüssel Mehl und Backpulver vermischen, dann in die Schokoladenmischung geben und kurz, aber sorgfältig untermischen.

Den Teig in die mit Backpapier ausgelegte Auflaufform füllen. Speculoos in der Mikrowelle oder über einem Wasserbad schmelzen und auf den Brownie-Teig geben. Mit einer Gabel Speculoos mit dem Teig verwirbeln.

Form in den Ofen geben und bei 175°C (Umluft) etwa 30 bis 35 Minuten backen. Den Kuchen mit dem Backpapier aus der Form heben und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Quelle: Speculoos Spread
*Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.