Donnerstag, 29. Januar 2015

Blackened Chicken oder: Irgendwas ist ja immer

Blackened Chicken wollte ich schon lange mal machen, am Liebsten auf dem Grill. Aber irgendwas ist ja immer. Jetzt klappte es endlich.

Blackened Chicken mit tomatisiertem Mango-Reis.
Während mir das Hühnchen sehr gut schmeckte, war es nichts für den Gatten. Wie gesagt: Irgendwas ist ja immer.

Ich habe das Huhn nicht in der Grillpfanne zubereitet, sondern in einer aus Edelstahl, weil da der Griff aus Metall und somit ofenfest ist. Dadurch hatte das Fleisch keine Grillstreifen, aber ich sparte mir das Umlagern in eine Auflaufform. Ich bin nun mal eine faule Hausfrau.

Wenn Du das Rezept für die Gewürzmischung vervielfachst, hast Du welche auf Vorrat (die hält sich) oder ein schönes Geschenk aus der Küche.

Blackened Chicken mit tomatisiertem Mango-Reis.
Blackened Chicken und Cajun-Gewürzmischung

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Cajun-Würzmischung:
1,5 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL getrockneter Thymian
1 TL getrockneter Oregano
1 TL getrockneter Basilikum
1 TL Paprika, edelsüß
1 TL Knoblauch, granuliert
1 TL Zwiebeln, granuliert
½ TL Pfeffer schwarz, gemahlen
½ TL Cayennepfeffer (oder nach Geschmack mehr)

Für das Hühnchen:
500 g Hähnchenbrustfilet, ohne Haut
75 g geschmolzene Butter

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Cajun-Gewürzmischung vermengen und in einen tiefen Teller geben. In einen anderen tiefen Teller die flüssige Butter füllen.

Backofen auf 175 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen, eine Grillpfanne auf dem Herd ohne Fett bei großer Hitze vorheizen, Dunstabzugshaube einstellen.

Jedes Hähnchenbrustfilet so halbieren, dass zwei dünnere Hälften (ca. 1 - 1,5 cm dick) entstehen. Die vier dünnen Hähnchenschnitzel von beiden Seiten in die Butter tauchen, aber nur mit einer Seite in die Würzmischung drücken.

Das Fleisch mit der „Krustenseite“ nach unten in die vorgeheizte Pfanne legen und ein bis zwei Minuten sehr braun braten lassen, dann wenden und weitere ein bis zwei Minuten braten. Anschließend die Fleischstücke mit der Kruste nach oben in eine Auflauf- oder Backform transferieren und noch fünf bis zehn Minuten (je nach Dicke des Fleisches) im Backofen weiter garen.

Quelle: USA kulinarisch

Kommentare:

  1. Hmm - was ist denn Beilage dazu, Kürbisrisotto? Sieht auch gut aus... Mein Mann war übrigens auch nicht so von dem Hühnchen begeistert, mir schmeckt die Kruste wirklich gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Beilage ist ein Rest tomatisierter Reis mit Mango. Ich glaube, dem Gatten war's an dem Tag einfach zu scharf ... Wir versuchen es einfach noch mal.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.