Donnerstag, 15. Januar 2015

Nachgekocht: Eierlikör-Fudge mit Kranbeeren und Pistazien

Dass ich Mudderns gerne etwas mit Kranbeeren mitbringe, wenn ich sie besuche, habe ich hier ja schon öfter thematisiert.

Eierlikör Fudge
mit Kranbeeren und Pistazien.
Zu Weihnachten gab's eine hochkalorische Süßigkeit, denn Mudderns ist so dünn, die kann das gut vertragen.

Da aber 800 g weiße Schokolade selbst für die dünne Mudder zu viel wären, bekamen Schwiegermutter, Tante und das Büro  von dem Fudge ab. Für das Büro war's ein wenig Folter: Die einen fasten, die anderen diäten ...

Eierlikör Fudge mit Kranbeeren und Pistazien.
Dabei ist das Fudge ausgesprochen figurfreundlich, weswegen es auch beim aktuellen Blog-Event von Zorra mitmachen darf: Es schmiegt sich nämlich nahtlos an die Hüften.

Blog-Event CIV - Rezepte fuer die Figur

Eierlikör-Fudge mit Kranbeeren und Pistazien

70 ml Eierlikör
100 ml Kondensmilch (ungezuckert)
800 g weiße Schokolade
2 Handvoll getrocknete Kranbeeren, leicht gehackt
2 Handvoll geschälte, geröstete Pistazien, grob gehackt (und in meinem Fall auch gesalzen, was gut passte)

Zubereitung:

Schokolade hacken, dann mit Kondensmilch und Eierlikör leicht erwärmen, bis die Schokolade schön geschmolzen ist.

Die Hälfte der Pistazien und Kranbeeren unterrühren. Eine rechteckige Form (ich nehme meine Lieblingsauflaufform)* mit Backpapier auslegen.

Die Schokoladenmasse in die Form füllen, dann die restlichen Kranbeeren und Pistazien darauf verteilen und die Mischung über Nacht oder ca. 8 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Jetzt geht's ab in den Kühlschrank.
Das Fudge mithilfe des Backpapiers aus der Form nehmen und mit einem scharfen Messer in Würfel schneiden. Das Messer dabei immer wieder mit heißem Wasser säubern. Dann werden die Schnitte schön sauber.

Gekühlt hält sich das Fudge ca. 2 Wochen, bei Zimmertemperatur ca. 4 bis 5 Tage - und auf der Hüfte sicher noch etwas länger.

Quelle: Cinnamon and Coriander

* Affiliate link

Kommentare:

  1. :-) Danke fürs benachrichtigen! Ich freue mich immer, wenn jemand was nachkocht/bäckt. Und besonders, wenns dann auch noch so gut gelingt, wie bei dir!
    Sieht super aus! Hehe, ja meine Kollegen hassen mich auch manchmal. Aber so ein kleines Stückchen geht immer!
    Und dass man Cranberries mit Kranbeere übersetzen kann wusst ich so jetzt auch nicht!
    Vlg Kiki

    AntwortenLöschen
  2. Boah, ich will jetzt sofort etwas von diesem Hüfgold vor allem da es ja keine Nähte hinterlässt. ;-)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.