Donnerstag, 22. Januar 2015

Nachgekocht: Kürbis-Ragout mit getrockneten Tomaten (und getrockneten Steinpilzen)

Dass Nudelsaucen nicht immer gleich Tomatensauce sein müssen, wissen wir spätestens seit dieser Paprikasauce. Hier kommen aber zumindest getrocknete Tomaten rein, was ich dann auch wieder ganz schön finde, weil wir davon immer welche im Vorratsschrank haben, sie aber nur relativ selten verwenden.

Kürbis-Ragout mit getrockneten Tomaten und getrockneten Steinpilzen.
Ebenfalls im Vorrat haben wir getrocknete Steinpilze, die ins Originalrezept gehören. Wir fanden allerdings, dass der Steinpilzgeschmack total untergeht und mensch getrost auf diese Zutat verzichten kann. Ich habe sie aber angegeben, falls Du das Ragout doch mit Steinpilzen versuchen möchtest.

Kürbis-Ragout mit getrockneten Tomaten und getrockneten Steinpilzen.
Sofern Du nicht wie wir Parmesan über die Sauce gibst, ist sie vegan.

Wir haben die Ragout-Reste übrigens mit gekochten Kartoffeln gestampft und als Püree zu den dänischen Frikadellen gegessen.

Kürbisragout mit getrockneten Tomaten (und getrockneten Steinpilzen)

Zutaten für etwa 3 Portionen:

1 kleine Handvoll getrocknete Steinpilze*
100 ml kochendes Wasser
1 Handvoll getrocknete Tomaten*, in feine Streifen geschnitten
500 g Butternusskürbis, geschält gewogen und in kleine stücke geschnitten
100 ml Weißwein
1 Zwiebel, in Ringe geschnitten
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
3 Zweige Rosmarin
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die getrockneten Steinpilze mit kochendem Wasser übergießen und für etwa 15 Minuten ziehen lassen.

In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen. Die Kürbisstücke und den Rosmarin dazugeben und mitbraten, nach ein paar Minuten den Knoblauch mit in die Pfanne geben, ebenfalls kurz mit anbraten und dann alles mit dem Wein ablöschen.

Wenn der Wein etwas verkocht ist, die getrockneten Tomaten und die getrockneten Steinpilze (mit dem Einweichwasser, Vorsicht mit evtl. Sand am Boden der Einweichschüssel) dazugeben.

Das Ragout mit geschossenem Deckel etwa 15 Minuten vor sich hindünsten lassen, bis der Kürbis gar ist, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu schmecken Nudeln und Parmesan. Falls Reste bleiben, lassen die sich gut in einem Kartoffelstampf verwerten.

Quelle: We eat fine

* Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.