Samstag, 17. Januar 2015

Rückblick: Wochenplan KW 03

In dieser Woche waren wir so was von im Plan, das kam lange nicht mehr vor. Und wieder mal merkte ich, wie entspannend es sich mit so einem Wochenplan lebt. Gleichzeitig wurde mir so viel Perfektion unheimlich. Da muss doch was schiefgehen!

Und richtig: Als ich Donnerstag Abend den Blumenkohlsalat machen wollte, stellte ich fest, dass die dafür benötigten Äpfel am Vortag im spontan gemachten Ofenpfannekuchen landeten ... Der Salat klappte trotzdem. Ich nahm einfach ein anderes Rezept.

Sonnabend gab's Wurzeln-Nudeln mit Pesto. Ich wollte kein Fleisch im Supermarkt kaufen, Markt und Schlachter hatten schon zu, als wir endlich los kamen ... Außerdem nahm der Gatte sich vor, möglichst nur noch jeden zweiten Tag Fleisch zu essen, da war das doch ein guter Einstieg.

Sonntag gab's wie meistens für mich "Was da ist". Nach einem üppigen Brunch und Nachmittagskuchen war abends nur noch Platz für einen Rest Spaghetti vom Vortag mit Tomaten-Rosmarin-Sauce. Der Rest davon wiederum wurde am Montag zum Büro-Mittagessen.

Montag machte ich Karbonade mit Erdnüssfülle und Ofen-Chips.

Dienstag und Mittwoch kochte der Gatte schlotzigen Kohl mit Klopsen. Mittwoch war ihm zudem nach was Süßen, und da wir noch Äpfel hatten, machte ich spontan Ofenpfannekuchen. Das reichte dann auch noch als Büro-Mittagessen für mich.

Klopse, schlotziger Kohl und Kartoffeln.
Donnerstag gab's Blumenkohl-Salat. Zum Dessert gab's Pfannkuchen.

Freitag gab's Gemüse-Pasta mit Hähnchen. Da wir spontan einen Gast hatten und vom Kohl noch etwas übrig war, machte ich noch einen Weißkohl-Orangen-Salat dazu wurde einfach mehr gekocht. Vorweg gab's reichlich Oliven und Schafskäse und hinterher Kekse und Schokolade ... Für mehr waren wir alle zu schlapp.

Mal schauen, was die nächste Woche bringt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.