Samstag, 14. Februar 2015

Rückblick: Wochenplan KW 07

Sonnabend schafften wir es endlich mal wieder auf den Wochenmarkt. Der Gatte ist seit längerem so erschöpft, dass er vor mittags kaum aufwacht, und ich lasse ihn schlafen, weil ich weiß, dass er unter der Woche unter Schlafstörungen leidet.

Natürlich könnte ich auch alleine auf den Markt fahren, aber dazu fehlt mir die Lust. Stattdessen trödel ich rum oder drehe mich selbst noch mal im Bett um und lese. Alles ganz entspannt also.

Ein Marktbesuch bedeutet auch, dass wir die Chance auf frisches Geflügel haben. Also sollte es Sonnabend Brathuhn mit Rosmarin-Kartoffeln geben. Abends allerdings befand der Gatte, er möchte lieber Spaghetti carbonara, und da er seit Wochen nicht nur nicht schläft, sondern auch nicht isst, darf er bestimmen, was gekocht wird. Sonst fällt er mir noch ganz vom Fleisch. Das Huhn kam in den Tiefkühler.

Sonntag machte ich mir Heidjer Knipp. Von der Pellkartoffeln, die es im Laufe der Woche gab, war noch eine übrig, also gab's auch Bratkartoffeln dazu. Knipp ist hauptsächlich im niedersächsischen Raum bekannt und eine Art Grützwurst.

Heidjer Knipp mit Bratkartoffeln und Gewürzgurken.
Heidjer Knipp wiederum kommt aus der Lüneburger Heide und ist aus Heidschnuckenfleisch anstatt aus Schweinefleisch. Es wird warm auf Brot oder mit Bratkartoffeln und Gewürzgurken gegessen. Apfelmus passt auch gut, aber ich hatte keine Lust, mir welches zu machen.

Montag gab's Apfel-Thymian-Speck-Pfannkuchen aus dem Ofen.

Dienstag machte ich einen Blumenkohlsalat mit Äpfeln und Schafskäse.

Für Mittwoch und Donnerstag kochte der Gatte einen großen Topf Chili.

Freitag sollte es eigentlich Hirschsauerbraten mit Kartoffel-Sellerie-Stampf geben. Der Sauerbraten war von Silvester übrig geblieben und noch im Tiefkühler. Nachdem wir die Küche aufgeklart hatten, hatte aber niemand mehr Lust zum Kartoffelschälen. Es gab Spaghetti carbonara - wieder mal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.