Montag, 23. März 2015

Rezension: Das Hörbuch "Ostfriesenwut" , der 9. Fall für Ann Kathrin Klaasen, von Klaus-Peter Wolf

Ostfriesenwut (Hörbuch) (Front-Cover)Eigentlich möchte ich auf diesem Blog nur noch Kochbücher rezensieren und alle anderen Rezensionen auf dem Zweitblog schreiben, aber da ich mich für zwei Titel bei "Blogg dein Buch" noch mit diesem Blog bewarb, gibt es hier heute und morgen noch je eine Krimi-Rezension.

Den Auftakt macht "Ostfriesenwut", der neunte Fall für die Nordener Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen und ihr Team, geschrieben von Klaus-Peter WolfZur Rezension erhielt ich das Hörbuch, gelesen vom Autor, das bei Jumbo erschien. Dafür vielen Dank an Blogg dein Buch und den Verlag.

Ich kannte diese Reihe bislang nicht, kam aber leicht rein, auch wenn die Charaktere nicht lange vorgestellt werden, die geneigte Leserin quasi ins kalte Wasser geworfen wird und schwimmen muss. Irgendwann erschließen sich aber die Verbindungen zwischend en Figuren. Richtig warm wurde ich aber weder mit Ann Kathrin Klaasen noch mit einem der anderen Ermittler. Ob ich die Vorgängerbände noch lesen werde, weiß ich daher noch nicht.

Zum Inhalt: In Leer wird eine junge Frau tot aus einem Weiher gefischt. Erste Spuren führen Ann Kathrin Klaasen zum Freund der Toten. Doch merkwürdig: In der gesamten Wohnung findet sich kein einziger Hinweis auf die Identität des Mannes. Könnte es sein, dass hier einer im Verborgenen lebt und agiert? Klaasen sticht mit ihren Ermittlungen in ein Wespennest und soll daraufhin zum Schweigen gebracht werden. Zudem droht ein Erpresser damit, das Trinkwasser der Region Ostfriesland zu vergiften.

Die Inhaltsangabe macht schon deutlich, was mir an dem Buch nicht so gefiel: Es ist überfrachtet. Den Schlenker zum vergifteten Trinkwasser und die damit einhergehenden Verwicklungen hätte Wolf meiner Meinung nach ruhig weglassen können.

Nach knapp sechs Stunden Lesezeit gelingt es dem Autor zwar, alle Handlungsstränge zusammenzuführen und alle Bösewichte verhaftet zu bekommen, aber ich hatte das Gefühl, er legte dann selbst nur noch Wert darauf, die Handlung zu Ende zu bringen und zaubert Verbindungen oder Mordmotive aus dem Hut. Hier wäre weniger vielleicht mehr gewesen. Allerdings ist das Hörbuch auch gekürzt - in der gedruckten Ausgabe mögen sich die Handlungsstränge geschmeidiger aneinander fügen.

Da ich die Protagonisten noch nicht kannte, da es wie gesagt mein erster Krimi aus dieser Reihe war, verlor ich gelegentlich den Überblick, wer zu wem gehört und warum, wer gut ist und wer böse. Teilweise beschlich mich das Gefühl, dass auch der Autor den Überblick verlor.

Dafür stellten sich aber bei mir auch nicht die Verschleißerscheinungen ein, die andere Rezensenten bemängeln. Für mich waren alle Personen und Örtlichkeiten erst mal neu, das Lokalkolorit sympathisch. Aber vielleicht macht es sich auch hier wieder bemerkbar, dass das Hörbuch gekürzt ist.

Insgesamt fand ich "Ostfriesenwut" durchaus spannend, zum Ende hin, als sich die Freunde aufmachen, um Ann Kathrin Klaasen zu retten, sogar komisch. Ich hörte das Buch auf dem täglichen Weg zur Arbeit und blieb gelegentlich ein bisschen länger im Wagen sitzen, um zu wissen, wie es weitergeht.

"Ostfriesenwut" packte mich also durchaus, aber nicht so sehr, dass ich gleich alle davor erschienenen Bände lesen möchte. Da bei "Ostfriesenwut" der Autor selbst liest und kein ausgebildeter Sprecher, empfehle ich, vor dem Kauf auf der Verlagsseite mal reinzuhören, ob Du Dich mit seinem Lesestil anfreunden kannst.

Verlagsangaben: Klaus-Peter Wolf: Ostfriesenwut, Der neunte Fall für Ann Kathrin Klaasen / Interpret: Klaus-Peter Wolf / 4 CDs / Gesamtspielzeit: 05:51:41 / ISBN 978-3-8337-3383-3 / € 19,99 UVP

Affiliate links zu den anderen Büchern Klaus-Peter Wolfs

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.