Mittwoch, 25. März 2015

Rezension: "Tödlicher Gruß" von Vincent Voss (eBook)

Tödlicher Gruß (eBook) (Front-Cover)Eigentlich möchte ich auf diesem Blog nur noch Kochbücher rezensieren und alle anderen Rezensionen auf dem Zweitblog schreiben, aber da ich mich für zwei Titel bei "Blogg dein Buch" noch mit diesem Blog bewarb, erfolgt hier noch eine Krimi-Rezension.

Wobei: "Tödlicher Gruß", erschienen als eBook bei Bastei, ist ja kein Krimi, sondern ein Thriller. Was ist das eigentlich der Unterschied? Egal - ich nehme mal das Fazit vorweg und sage: "Tödlicher Gruß" von Vincent Voss ist enorm spannend und hat Potential für mehr!

Zum Inhalt: Mitten in der Nacht wird der junge Bestatter Armin Weidener zu einem Unfallort gerufen. Während der Notarzt noch versucht, das Leben der verunglückten Frau zu retten, bemerkt Armin, dass aus dem Radio des Unfallwagens immer wieder ein und derselbe Song ertönt.

Als zwanzig Jahre später eine Leiche aus Armins Kühlhalle verschwindet, hört er wieder diesen Song. Zunächst hält Armin alles für einen blöden Streich. Doch schon bald muss er erkennen, dass ihn jemand in eine tödliche Falle locken will. Jemand aus seiner Vergangenheit. Um sich und seine Familie zu schützen, muss er einer blutigen Spur folgen …

"Tödlicher Gruß" spielt im nördlichen Hamburger Umland, in Norderstedt, so dass viel Lokalkolorit aufkommt. Voss hat eine abwechslungsreiche berufliche Laufbahn hinter sich, arbeitete unter anderem wie sein Protagonist selbst als Bestatter. Diese Berufsgruppe zu einem Hobby-Detektiv zu machen, finde ich ziemlich originell.

Wenn ich mich um ein Rezensionsexemplar bewerbe, achte ich auf den Inhalt, nicht auf den Umfang. Daher war ich sehr verblüfft, als ich nach dem Download feststellte, dass das Buch nur 93 Seiten hat. Umso gespannter war ich, wie Voss den Plott auf den wenigen Seiten unterbringt.

Kurz gesagt: Vincent Voss schafft es, mit wenigen Worten viel zu sagen.

Das Buch ist eine ideale literarische Zwischenmahlzeit. Trotzdem bleibt es für mich eher ein Appetithäppchen. Ich hätte mir gewünscht, dass das Buch länger ist, dass die Charaktere mehr Platz haben, sich zu entwickeln, dass die Motivation des Täters stärker ausgeleuchtet wird.

"Tödlicher Gruß" liest sich flüssig weg, ist konstant spannend, oft ein wenig atemlos, wie im Zeitraffer und nahm mich gefangen. Die Handlung nimmt immer wieder unerwartete Wendungen. Manches, wie zum Beispiel die sexuellen Vorlieben des Täters, werden nur angerissen. So wird zwar klar, was den Täter erregt, er selbst agiert aber im Verborgenen, sein Motiv lässt sich nur erahnen.

Am Ende, so viel sei verraten, lässt Voss vieles offen, was Platz für eine Fortsetzung lässt. Und die würde ich mir tatsächlich wünschen, weil vieles eben nur angerissen wird, manche Fragezeichen bleiben.

Verlagsangaben zum Buch: Vincent Voss, Tödlicher Gruß / eBook / Bastei Entertainment 2014 / ISBN: 978-3-7325-0387-2 / 93 Seiten, 2,99 €

Danke an Verlag und BdB für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.