Samstag, 14. März 2015

Rückblick: "Wir brauchen nur Dill!" - der Wochenplan in KW 11

In der vergangenen Woche zeigte sich wieder mal, wie fein so ein Wochenplan ist: In der Vorwoche hatten wir so viel geschoben, dass vieles auf kommende Woche verschoben werden konnte. Und so kam es dann, dass wir exakt eine Position auf unserem Einkaufszettel hatten: Dill. Mehr brauchte es nicht für sechs Abendessen für zwei Personen.

Sonnabend gab's Nudeln mit Feldsalatpesto und Ziegenkäse. Den Feldsalat sollte es ursprünglich mit Birnen und Ziegenkäse geben. Da er schon im Kühlschrank stand, war er ein wenig schlapp, aber für ein Pesto noch gut zu verwenden.

Nudeln mit Feldsalatpesto und Ziegenkäse im Schinkenmantel.
Sonntag aß ich wie üblich "was da ist" - in diesem Falle Brötchen vom Frühstück. Da wir nachmittags üppig Kuchen aßen, reichte das vollkommen.

Montag machte ich den verschobenen Lachs auf Gurkengemüse, und genau für den brauchten wir den Dill.

Vom letzten Marktbesuch war noch ein Hähnchen im Tiefkühler, das es am Dienstag mit Wurzelgemüse gab.

Mittwoch hätte es Nudeln mit Bolognese geben sollen, aber vom Hähnchen war noch so viel übrig, dass es der Gatte in der Pfanne aufbriet und dazu Kartoffeln kochte. Endlich wieder Kohlenhydrate!

Donnerstag und Freitag war ich fremdessen. Der Gatte nahm sich seine geliebte Bohnensuppe aus dem Tiefkühler.

Mit der Trennkost Eiweiß und uns klappt es nach wie vor nicht gut. Während ich damit abends ganz zufrieden bin, steht der Gatte regelmäßig nachts vor der Mikrowelle und grillt sich ein Käsebrot. Deswegen habe ich auch dieses Mal schnell aufgegeben, denn so macht eine Trennekost-Ernährung ja nun wirklich keinen Sinn.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.