Donnerstag, 19. März 2015

Überbackene Tomaten mit Beefsteakhack und Currysauce

Eines der Trennkost Eiweiß-Rezepte, das uns wirklich schmeckt, ist das hier. Es machte sogar den kohlenhydratsüchtigen Gatten nachhaltig satt.

Überbackene Tomate mit Beefsteakhack und Currysauce.
Überbackene Tomaten mit Beefsteakhack und Currysauce

Zutaten für 1 Portion:

2 Tomaten
1 kleine Lauchzwiebel
5 Stiele Oregano
60 g Mozzarella
80 g Beefsteakhack
Tomatenmark
Salz
Pfeffer

Für die Sauce:
1 kleine Knoblauchzehe
Currypulver
Öl
100 g Dickmilch

Zubereitung:

Tomaten waschen. Einen Deckel von der Tomate abschneiden und beiseite legen. Die Frucht aushöhlen, das Fruchtfleisch beiseite legen.

Lauchzwiebel putzen, waschen und fein würfeln.

Oregano waschen, trocken tupfen, Blättchen abzupfen. Ein paar zur Deko beiseite legen, den Rest fein wiegen.

Mozzarella würfeln.

Hack mit Tomatenmark und Lauchzwiebel verkneten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mozzarella und Oregano untermischen. Tomaten mit dem Hack füllen und in eine ofenfeste Form setzen. Im Backofen bei 175 °C (Umluft)  etwa 20 Minuten überbacken. Dann die Tomatendeckel auf die Tomaten legen und etwa 5 Minuten mitgaren lassen.

Während die Tomaten garen, das Fruchtfleisch pürieren und durch ein Sieb passieren. Knoblauch schälen, durch eine Knoblauchpresse drücken. Mit Curry in heißem Öl andünsten und mit dem Tomatenwasser ablöschen. Vom Herd nehmen, Dickmilch unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tomaten auf der Currysoße anrichten, mit Oregano garnieren.

Quelle: Lecker

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.