Sonntag, 10. Mai 2015

"Die Dunkel" in Friedberg: Hessische Hausmannskost und süffiges Bier

In einem gotischen Haus an der Friedberger Kaiserstraße findet sich ein kleines Juwel: Die Altdeutsche Bierstube "Die Dunkel". Seit 1333 wird hier gezecht.

"Die Dunkel" im Haus zum Roseneck, das 1333 erbaut wurde. In seiner heutigen Form stammt es aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.
Heute gibt es dort Licher Pils, Apfelweine, Weine und hessische Küche.

Das ausgesprochen süffige Hausbier. 
Biergarten an der Kaiserstraße.
Hessisches Schmandschnitzel für den Gatten.
Ein Stück Handkäs mit Musik und ... 
... Hessische Rindfleischsülze für mich. 
Ich konnte verstehen, warum der Gatte während seiner Reha gelegentlich lieber die acht Kilometer hin und zurück von Bad Nauheim nach Friedberg wanderte, um im "Die Dunkel" statt in der Klinik zu essen.

Weitere Friedberg-Impressionen gibt es im kleinen Blog.

Kommentare:

  1. Deftige Hausmannskost also, denn nur der Name dieser Lokalität erscheint meinen (norddeutschen) Augen eher ziemlich abstoßend, isst doch auch das "erste Auge" bereits mit...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, mit dem Namen hatte ich wenig Probleme - die Lokale drum herum hörten sich auch allesamt sehr merkwürdig an (und die Speisekarten lasen sich auch so) ...

      Löschen
    2. Tja, andere Länder, andere Sitten, aber probieren geht ja bekanntlich über "studieren" ...

      Löschen
    3. Och, mit dem Namen hatte ich wenig Probleme - die Lokale drum herum hörten sich auch allesamt sehr merkwürdig an (und die Speisekarten lasen sich auch so) ...

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.