Montag, 6. Juli 2015

Ein mediterraner Terrassenabend für vier oder: "Hurra, es ist Sommer!"

Blick auf den Terrassentisch.
Ab morgen ist beim Kaffeeröster alles für das heimische Finca-Feeling im Angebot. Dazu gibt es wieder eine Blog-Parade mit mediterranen Gerichten. Bei der wollten wir auch gerne mitmachen, nur blieben Geschirr und Deko, die Tchibo uns zur Verfügung stellen wollte, im Poststreik hängen.

Wo wir aber nun endlich mal drei Menschen terminlich unter einen Hut bekommen hatten (und der Gatte sich in sein Schicksal fügte), wollten wir auch kochen - 'n büschen was Mediterranes geben die heimischen Geschirrschränke ja auch her.

Also flugs Mudderns Tischdecke aus der Provençe samt passenden Servietten auf den Terrassentisch geworfen, die Keramik aus dem Italienurlaub entstaubt, Heidis Mallorca-Geschirr dazu gestellt und losgelegt.

Auf das Hauptgericht verzichteten wir kurzerhand - es war einfach viel zu heiß, um viel zu essen (im Laufe des Nachmittags zeigte das Thermometer 48 Grad im Schatten an, und abends erschien es uns nur unwesentlich kühler). Dafür gab's reichlich selbstgemacht Limonade.

Okay, unsere Gerichte sind sicher nicht im strengen Sinne mediterran, aber alle Zutaten sind in den Küchen rund ums Mittelmeer zu Hause.

Und das kam auf den Tisch:

Pimm's No. 1 - ein britischer Sommerklassiker.
Limonade mit Zitronemelisse.
Salat nach Sabzi-Art: Kräuter, Radieschen und Nektarinen.
Pfannenbrot mit Curry und schwarzem Sesam.
Nein, kein Vogelfutter, sondern Oliventapenade. 
Scharfe Paprikacreme aus Syrien: Muhammara.
Aperol-Gelee mit Erdbeeren
Betrunkener Wackelpeter aka Aperol-Gelee mit Erdbeeren.
Die Rezepte kommen wie üblich in den nächsten Tagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.