Donnerstag, 9. Juli 2015

Hähnchenbrustfilet mit Aprikosen-Chili-Thymian-Kruste nach Holger Stromberg

Für unseren mediterranen Terrassenabend war auch ein Hauptgericht vorgesehen, nämlich dieses. Dann allerdings war's schlichtweg viel zu heiß, um viel zu essen. Als wir vor zweieinhalb Wochen den Abend planten, war es noch so kühl, dass ich froh war um die Terrassenheizung. Letzten Sonnabend dann erwog ich, einen Ventilator auf die Terrasse zu stellen ...

Hähnchenbrustfilet mit Aprikosen-Chili-Thymian-Kruste.
Im Sommer, wenn alle Zutaten Saison haben, ist das hier schnelle Feierabendküche voller Aromen.

Das Originalrezept stammt von Holger Stromberg und wird mit Heilbutt zubereitet, aber da keiner außer mir Fisch mochte, gab's Huhn.

Hähnchenbrustfilet mit Aprikosen-Chili-Thymian-Kruste.
Hähnchenbrustfilet mit Aprikosen-Chili-Thymian-Kruste

Zutaten für 2 Portionen:

2 Hähnchenbrustfilets
Rapsöl
6 Aprikosen, entkernt und fein gehackt
1 Chilischote, fein gehackt
2 - 4 Thymianstängel, die fein gehackten Blätter davon
30 g Semmelbrösel
1/4 Limette, die Schale davon
4 - 6 Cocktailtomaten
4 EL Olivenöl
80 g Butter
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
2 Sternanis
1 TL Fenchelsamen
200 g Babyspinat, gewaschen
1 Prise gemahlene Vanille
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Hähnchenbrustfilets in etwas Rapsöl in einer ofenfesten Pfanne von beiden Seiten anbraten.

Während das Filet gart, für die Kruste Aprikosen, Chili, Thymianblättchen, Limettenschale und Semmelbrösel vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über die beiden Filets geben und im Backofen bei 160°C (Oberhitze/Grill) bräunen.

Währenddessen Butter in einem Topf zerlassen. Die Tomaten waschen, halbieren und mit Olivenöl, Knoblauch, Sternanis, Fenchelsamen und gemahlene Vanille in einen Topf geben. Bei mittlerer Hitze zugedeckt im eigenen Saft schmoren lassen. Am Ende der Garzeit den Spinat dazugeben und garen, bis er leicht zusammengefallen ist.

Gemüse und Hähnchen mittig auf einer Platte anrichten und servieren.

Quelle: Holger Stromberg, Das Kochbuch der Nationalmannschaft*

*Affiliate link

1 Kommentar:

  1. hmmm... das klingt lecker!
    Das Rezept werd ich mir mal abspeichern und bestimmt nachkochen :)

    LG

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.