Dienstag, 7. Juli 2015

Limonade mit Zitronenmelisse (Old-Fashioned Lemon Balm Lemonade)

Im Garten wucherte die Zitronenmelisse das Hochbeet zu. Dieses Jahr war gut für die Zitronenmelisse und den Waldmeister - die anderen Kräuter schwächeln. Am vorletzten Wochenende war's mir dann zu viel: Ich schnitt die Zitronemelisse großzügig ab und stellte die Stiele in eine Blumenvase, bis ich wusste, was daraus werden sollte - Limonade zum Beispiel.

Limonade mit Zitronenmelisse.
Es lohnt sich, von dem Limonadenansatz gleich mehr herzustellen und im Kühlschrank parat zu halten, denn an hießen Sommertagen ist das Getränk sehr erfrischend. Das Schöne: Wenn Dir die Limo zu süß ist, kannst Du sie mit Wasser einfach weiter verdünnen.

Statt Zitronen kannst Du auch gut Orangen oder Limetten nehmen. Die Zubereitung ist die selbe.

Limonade mit Zitronenmelisse 
(Old-Fashioned Lemon Balm Lemonade)

Zutaten für ca. 1 Liter Limonade
4 Zitronen
8 Stängel frischen Zitronenmelissenblätter (plus ein paar zur Deko der Gläser)
100 g Zucker
900 ml Wasser

Lecker Limo.
Zubereitung:

Die Zitronen heiß abwaschen und abtrocknen. Die Schale dünn abschneiden (ohne das Weiße). Die Früchte beiseite legen.

Zitronenschale, Zitronenmelissenblätter, Zucker und 250 ml Wasser in einen Topf geben und langsam zum Kochen bringen, bis der Zucker aufgelöst ist.

Dabei gut umrühren und währenddessen die Zitronenmelissenblätter zerdrücken, um ihr Aroma zu lösen. Die Mischung für mindestens 15 Minuten, aber am Besten bis zum Abkühlen ziehen lassen.

Die Zitronen auspressen und den Saft mit ein paar frische Zweige Zitronenmelisse in einen großen Glaskrug geben, dann den abgekühlten Sirup dazu geben. Den Krug mit dem restlichen Wasser füllen und bis zum Servieren kalt stellen. Auf Eiswürfeln servieren.

Quelle: Es gibt unzählige Rezepte im Inter-Netz, aber ich habe mich an dieses gehalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.