Mittwoch, 8. Juli 2015

Muhammara nach Holger Stromberg

Muhammara ist ein scharfer roter Paprika-Dip, der ursprünglich aus dem syrischen Aleppo kommt. Er ist in der ganzen Levante und in der Türkei bekannt, teilweise auch unter dem Namen "Acuka". Die Zutaten sind simpel, der Dip ist schnell gemacht.

In das Originalrezept kommen neben Paprika getrocknetes Brot, gemahlene Walnüsse, Olivenöl, gerne auch Knoblauch und Zitronensaft, vor allem aber frischen oder getrockneten Aleppo Pepper, eine spezielle fruchtige Chili-Sorte, die eher mild als scharf ist und nur in dieser Gegend Syriens wuchs - genau, wuchs, denn durch den syrischen Krieg ist es nicht mehr möglich, Aleppo Pepper zu bekommen. Der Krieg fordert nicht nur Menschenleben, sondern zerstört auch Gewürze, Traditionen und Kulturen.

Die türkische Variante des Aleppo Pepper ist Pul biber* - den bekommst Du im gut sortierten Gewürzregal oder beim "Türken" um die Ecke. Alternativ kannst Du auch Harissa*, Zhug* oder eine andere fruchtig-scharfe, orientalische Gewürzmischung nehmen.

Muhammara, wörtlich "rötlich", eine fruchtig-scharfe Paprikapaste.
Muhammara nach Holger Stromberg

Zutaten für 1 Portion:

3 rote Paprika, im Backofen gegart und gehäutet
1 Handvoll Walnüsse, in einer Pfanne ohne Fett geröstet
6 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
Harissa, Pul biber, Zhug oder was Du halt bekommen kannst
Salz
Pfeffer
Semmelbrösel
Limettensaft

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf Gewürze, Semmelbrösel und Limettensaft in einen Blender geben oder mit dem Stabmixer pürieren.

Mit den Gewürzen und dem Limettensaft abschmecken, ein paar Semmelbrösel unterheben, so dass die Masse eine leichte Bindung hat, und servieren.

Quelle: Holger Stromberg, Das Kochbuch der Nationalmannschaft*

*Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.