Dienstag, 21. Juli 2015

Pfirsich-Melba-Sirup

Wenn der Sommer seinen Zenit erreicht und es vor reifen Früchten nur so wimmelt, mache ich besonders gerne Sirup. Es ist eine wundere Möglichkeit, den Geschmack des Sommers für die langen Herbst- und Wintertage zu konservieren.

Pfirsich-Melba-Sirup, mit Wasser verdünnt.
Oft haben Sirupe auch noch wunderschöne intensive Farben wie dieser aus Pfirsichen und Himbeeren. Sie sind bringen dann auch noch Farbe in Herbst und Winter und sind ein wunderbares Geschenk aus der Küche.

Pfirsich-Melba-Sirup.
Dieser Sirup schmeckt auch wunderbar in Sekt.

Pfirsich-Melba-Sirup 

Zutaten für ca. 4 Liter Sirup:

1 kg sehr reife Pfirsiche, gewaschen, entsteint und grob gehackt gewogen
250 g Himbeeren (frisch oder gefroren)
1 Vanilleschote, das Mark davon
2 kg Zucker
2 Liter Wasser
40 g Zitronensäure

Zubereitung:

Für den Sirup alle Zutaten außer der Zitronensäure in einem Topf bei geringer Hitze erwärmen, dabei unter Rühren den Zucker auflösen. Die Hitze wirklich gering lassen, damit der Zucker nicht braun wird - das verändert den Geschmack ins Bittere.

Ist der Zucker aufgelöst, die Mischung zum Kochen bringen, einmal aufkochen lassen, den Topf vom Herd ziehen und die Zitronensäure einrühren. Den Topf wieder auf den Herd schieben und bei ausgeschalteter Platte ein paar Stunden oder über Nacht ziehen lassen. Dabei sollten die Früchte komplett zerfallen.

Ist der Topf erkaltet, den Inhalt ggf. pürieren (falls die Früchte nicht komplett zerfielen) und durch ein feines Sieb gießen. Den Sirup aufkochen und heiß in sterilisierte Flaschen füllen.

Quelle: The British Larder

Affiliate links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.