Donnerstag, 13. August 2015

Zum Saisonende nochmal in Erdbeeren schwelgen: Erdbeer-Pavlova

Von den Spaghetti mit Erbsen und Salbei hatte ich sechs Eiweiß übrig und keine Lust, sie einzufrieren. Erdbeeren waren auch reichlich da. Was liegt da näher als eine Pavlova?

Erdbeer-Pavlova von oben.
Für uns beide war's zu viel zum Sonntagstee, also gab ich die Reste in eine Schüssel und hatte am nächsten Tag für die Kollegen im Büro noch eine nette Süßigkeit zum zweiten Frühstück.

Erdbeer-Pavlova aus der Nähe betrachtet.
Erdbeer-Pavlova

Zutaten für eine Pavlova mit ca. 32 cm Durchmesser:

Für den Baiser:
6 Eiweiß
375 g weißen Zucker
2 TL Essig
1 gehäuften TL Maismehl (Speisestärke)
1 TL gemahlene Vanille (oder das Mark einer Vanilleschote)

Für den Belag:
500 g Erdbeeren
4 - 5 EL Erdbeermarmelade
400 ml Sahne
3 EL Puderzucker

Zubereitung:

Edbeer-Pavlova auf dem Teller. Kann man sicher auch
irgendwie hübsch anrichten ...
Eiweiß zu Schnee schlagen, dann den Zucker esslöffelweise dazu geben, dabei weiter schlagen, bis das Baiser glänzend ist. Essig, Maismehl bzw. Speisestärke und Vanille unterheben.

Die Baisermasse kreisförmig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Dabei darauf achten, dass die Seiten etwas höher sind als die Mitte (Du kannst auch einen Tortenring auf das Backpapier stellen, dann besteht keine Gefahr, dass das Baiser verläuft).

Das Baiser für ca. 60 Minuten bei 150°C (Umluft) backen, dabei kontrollieren, dass es nicht braun wird und ggf. abdecken. Nach einer guten Stunde den Ofen ausschalten und das Baiser im Ofen auskühlen lassen.

Während das Baiser backt und auskühlt, die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln oder achteln.

Wenn das Baiser abgekühlt ist, die Erdbeermarmelade darauf verteilen. Die Sahne mit dem Puderzucker steif schlagen und auf das Baiser geben. Die Früchte auf die Sahne geben und sofort servieren.

Quelle: BBC Good Food

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.