Donnerstag, 3. September 2015

Ich back's mir: Schneller Pflaumenkuchen mit Zimtstreuseln

Dem Gatten gelüstete es nach Pflaumenkuchen mit Streuseln. Er liebt Streusel. Wie so oft beim Sonntagskuchen lief mir die Zeit weg für einen Hefeteig. Außerdem mag ich Hefeteige eh nicht so wahnsinnig gerne. Da kam mir dieses Rezept von Sasibella gerade recht.

Das Besondere: Sie macht Boden und Streusel aus dem gleichen Teig. So hast Du nur einmal Teiggemansche, und der Kuchen steht ratzfatz auf dem Tisch. Ich habe das Rezept minimal verändert, weil ich keine Lust hatte, 25 g Butter übrig zu haben und 1 kg Pflaumen hatte.

Das Einfetten der Form spare ich mir, seitdem ich Backpapier für Springformen* entdeckte. Es hat den Vorteil, dass die Beschichtung, die bei meiner alten Springform nicht mehr so toll ist, gleich mit abgedeckt wird. Aber auf lange Sicht führt wohl nichts an dem Kauf einer neuen Springform vorbei.

Mit diesem Kuchen nehme ich am Blog-Event "Ich backs mir" von Tastesheriff teil, wo es diesen Monat um Streuselkuchen geht.

Unter der Sahne ist der Kuchen: Pflaumenkuchen mit Zimtstreuseln.
Pflaumenkuchen mit Zimtstreuseln

Zutaten für eine 26er Springform:
250 g Butter, zimmerwarm
1 kg Pflaumen
500 g Mehl (ggf. etwas mehr, je nach dem, wie sich der Teig anfühlt)
175 g Zucker
1 TL Vanillezucker
1/2 TL Zimt
1 Messerspitze Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei
Fett für die Form

Zubereitung:

Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen.

Weiche Butter, Ei, Mehl, Zucker, Vanillezucker, Zimt, Backpulver und Salz erst mit den Knethaken des Handrührgerätes, dann mit den Händen zu Streusel verkneten.

Springform fetten. Ca. 2/3 der Streusel in die Form geben, zu einem flachen Boden drücken. Pflaumen auf dem Boden verteilen, restliche Streusel darauf geben.

Im Backofen (E-Herd: 200 °C / Umluft: 175 °C / Gas: Stufe 3) auf der unteren Schiene 40-50 Minuten backen.

Quelle: Sasibella
*Affiliate link

Kommentare:

  1. Dein Rezept hört sich ja lecker an!
    Schön, dass du dabei bist!
    Liebste Grüße, Claretti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe im aktuellen Event einiges zum Nachbacken gefunden. Stöbere immer wieder gerne dort.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.