Dienstag, 22. September 2015

Nachgebacken: Apfelkuchen mit Streuseln nach Eveline Wild

Der Gatte wünschte sich einen Streuselkuchen mit Äpfeln zum Geburtstag. Da so ein Geburtstag ja nun doch irgendwie was Besonderes ist, wollte ich keinen profanen Apfelkuchen machen. Ein paar Tage vor den besagten Tag sah ich bei Frau SchokoladenFee diesen Apfel-Streuselkuchen nach einem Rezept der österreichischen Konditorin und Fernsehköchin Eveline Wild.

Apfelkuchen mit Mürbeteig, Biskuitteig, Apfelwein-Apfel-Gelee und Streuseln. 
Der Kuchen besteht aus Mürbe- und Biskuitteig mit einer Apfelwein-Apfel-Gelee-Schicht plus Streuseln - wenn das kein adäquater Geburtstags-Apfelkuchen ist, weiß ich auch nicht!

Apfelkuchen, schon auf der Tortenplatte für den Transport ins Büro, mit Geburtstagskerzen.
Das Originalrezept, so wie es bei Frau SchokoladenFee zu lesen ist, hat einige Tücken. Es soll für ein Backblech reichen, aber der Biskuitteig war so wenig, dass ich ihn vom Backpapier in die Springform beförderte. Das war eine gute Entscheidung.

Die Schichten im Detail.
Gleichzeit waren 45 g Stärke auf 270 g Apfelwein ein wenig viel. Die Masse wurde quasi sofort fest, hatte aber den Vorteil, dass der gesamte Kuchen dadurch recht kompakt und gut transportabel war - schließlich sollte er mit ins Büro, damit die Kollegen des Gatten auch was davon haben.

Apfelkuchen mit Streuseln nach Eveline Wild

Zutaten für eine 26er Springform:

Mürbeteig:
200 g Butter
85 g Puderzucker
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
300 g Mehl

Biskuitboden:
5 Eier
150 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Vanillezucker
100 g Mehl
50 g Stärke
35 g Öl

Füllung:
270 g Apfelwein (alternativ Apfelsaft)
100 g Zucker
1/2 TL Zimt
45 g Stärke
Mark einer Vanilleschote oder 1/4 TL gemahlene Vanille
900 g geschälte, entkernte und in Stücke geschnittene Äpfel

Außerdem:
1 Zitrone
2 - 3 EL Orangenmarmelade
100 g gehackte Mandeln
ggf. Rosinen
ggf. Puderzucker

Zubereitung:

Die Zitrone heiß abwaschen und abtrocknen. Die Schale abraspeln und beiseite stellen. Die Frucht auspressen, den Saft beiseite stellen.

Für den Mürbeteig alle Zutaten sowie die Hälfte des Zitronenabriebs verkneten. In Folie einschlagen und etwa eine Stunde kaltstellen.

Währenddessen den Biskuit backen. Dafür Mehl mit Stärke versieben und Eier mit Zucker, der zweiten Hälfte Zitronenschale, Vanilezucker und Salz mindestens 5 Minuten aufschlagen. Die Mehlmischung vorsichtig unterheben. Anschließend das Öl unterheben.

In eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 190°C (Umluft) ca. 15 bis 20 Minuten backen. Auskühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form und vom Papier heben.

Während der Biskuit im Ofen ist, für die Füllung die Stärke mit 1/4 des Apfelweines verrühren. Den restlichen Apfelwein mit Zucker, Zimt und Zitronensaft erhitzen. Wenn es aufkocht, die angerührte Stärke dazugeben, unter Rühren erneut aufkochen lassen, vom Herd nehmen und die Äpfel gleichmäßig unter die Masse heben. Ggf. Rosinen unterheben. Beiseite stellen.

Den Mürbeteig kurz durchkneten, etwas für die Streusel abnehmen und beiseite stellen. Den übrigen Teig in einer mit Backpapier ausgelegten Springform ausrollen. Im Backofen bei ca. 170°C (Umluft) etwa 10 Minuten hell anbacken, dann die Orangenmarmelade auf den noch warmen Mürbeteigboden streichen und den Biskuitboden darauf setzen.

Die Apfelmasse gleichmäßig auf dem Biskuitboden verteilen, dann den übrigen Mürbeteig zu Streuseln reiben und mit den gehackten Mandeln darüber geben. Den Kuchen nochmals bei 160°C (Umluft) ca. 40 Minuten backen.

Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Quelle: SchokoladenFee

Affiliate links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.